International Economics Department Publications

clear
147 results, from 31
DIW Wochenbericht 46 / 2016

Gender Gap in der finanziellen Bildung: Einkommen, Bildung und Erfahrung erklären ihn nur zum Teil

Frauen haben in den meisten Ländern eine durchschnittlich schlechtere finanzielle Bildung als Männer. Dieser Bericht weist nach, dass Unterschiede im Einkommen und der Bildung sowie geringere Erfahrungen mit Finanzen diesen Gender Gap nur teilweise erklären. Zudem wird mittels Daten aus verschiedenen Ländern gezeigt, dass kulturelle Unterschiede auch eine Rolle spielen. Um den Gender Gap in der finanziellen ...

2016| Antonia Grohmann
DIW Wochenbericht 42 / 2016

Wie die Kombination von Messungen helfen kann, die Risikobereitschaft besser einzuschätzen

In vielen Ländern der Welt, Deutschland eingeschlossen, sind Finanzberater (hier Personen, die Privatanleger bei Finanzanlagen beraten) heutzutage gesetzlich verpflichtet, die Risikoeinstellung ihrer Kunden zu erfassen, um ihnen dabei zu helfen, die passendste Anlageentscheidung zu treffen. Die meisten Institutionen, die eine Finanzberatung anbieten (beispielsweise Banken), verwenden für diese Erfassung ...

2016| Lukas Menkhoff, Sahra Sakha
DIW Wochenbericht 31 / 2016

Brexit: Was steht für den britischen Finanzsektor auf dem Spiel?

Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union hat weitreichende Implikationen für die britische Finanzbranche. London ist die bisherige Finanzhauptstadt Europas. Dort ansässige Finanzinstitutionen können spezielle EU-Rechte nutzen, um Dienstleistungen im gesamten Binnenmarkt anzubieten. Das Vereinigte Königreich erfüllt somit gegenwärtig zwei Funktionen im europäischen Finanzsystem: ...

2016| Jakob Miethe, David Pothier
DIW Wochenbericht 28 / 2015

Schule, Eltern und finanzielle Bildung bestimmen das Finanzverhalten

Warum treffen manche Leute bessere finanzielle Entscheidungen als andere? Eine wichtige Rolle spielt dabei das Niveau der Finanzbildung. Eine gute Schulbildung, die sich auch mit wirtschaftlichen Fragestellungen auseinandersetzt, führt ebenfalls zu besseren Finanzentscheidungen. Viele Studien vernachlässigen allerdings, wie die Erziehung durch die Eltern das Finanzverhalten beeinflusst. Dieser Bericht ...

2015| Antonia Grohmann, Lukas Menkhoff
DIW Weekly Report 21/22 / 2020

Mobile Money is Driving Financial Development in Africa

Mobile money is an innovation that allows financial transactions to be performed via a cell phone. Even in poor regions of Africa, almost everyone has a cell phone; therefore, mobile money could both contribute to the continent’s economic growth and ensure that no Africans are excluded from access to financial services. However, DIW Berlin data from Uganda show that mobile money is actually used less ...

2020| Katharina Lehmann-Uschner, Lukas Menkhoff
DIW Weekly Report 37 / 2019

German Economy: A Recession Is Not Automatically a Crisis: DIW Economic Outlook

The slowdown in the global economy and the uncertainties caused by Brexit have affected the export-oriented German economy, which is expected to grow by only 0.5 percent this year. However, the German economy has not slid into a crisis due to marked fiscal policy stimuli and favorable developments on the labor market. Private consumption remains a mainstay of the economy; in addition, there is moderate ...

2019| Claus Michelsen, Marius Clemens, Max Hanisch, Simon Junker, Konstantin Kholodilin, Thore Schlaak
DIW Weekly Report 37 / 2019

Growth Program Needed as the Foundation of the German Economy Crumbles: Editorial

2019| Claus Michelsen, Guido Baldi, Marius Clemens, Geraldine Dany-Knedlik, Hella Engerer, Marcel Fratzscher, Stefan Gebauer, Max Hanisch, Simon Junker, Konstantin A. Kholodilin, Malte Rieth, Thore Schlaak
DIW Weekly Report 22/23/24 / 2019

German Economy Defying a Turbulent and Uncertain Environment: DIW Economic Outlook

After a turbulent summer, marked by a weak second and a likely stronger third quarter, the German economy should return to an average pace of growth and end up with a growth rate of 0.9 percent in 2019. Despite the more subdued pace, capacity utilization remains high; employment growth is continuing, albeit more slowly; and the trend of foreign demand is weakening but remains buoyant overall. In this ...

2019| Claus Michelsen, Martin Bruns, Marius Clemens, Max Hanisch, Simon Junker, Konstantin Kholodilin, Thore Schlaak
DIW Weekly Report 22/23/24 / 2019

German Economy Performing Well Despite Odds; Time to Rethink Debt Rules: Editorial

2019| Claus Michelsen, Guido Baldi, Martin Bruns, Marius Clemens, Geraldine Dany-Knedlik, Hella Engerer, Marcel Fratzscher, Stefan Gebauer, Max Hanisch, Simon Junker, Konstantin A. Kholodilin, Malte Rieth, Thore Schlaak
147 results, from 31