Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 08.02.2008

Bundesverdienstkreuz für Gert Wagner

Detlef Güthenke (Copyright)  Gert G Wagner
Copyright: Detlef Güthenke

Prof. Dr. Gert G. Wagner, Abteilungsleiter am DIW Berlin, hat heute das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Wagner zählt zu den renommiertesten Forschern des DIW Berlin. Er ist dort seit 1989 für eine der weltweit größten und meistgenutzten Längsschnittstudien verantwortlich: das Sozio-Ökonomische Panel (SOEP). Wissenschaftler in aller Welt arbeiten mit den Datensätzen des SOEP, das damit eines der erfolgreichsten wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Forschungsprojekte in Deutschland ist.

Der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, der das DIW angehört, gratulierte Gert Wagner: „Die Auszeichnung würdigt einen herausragenden Wissenschaftler, der sich gerade auch um die Verbesserung der Daten-Infrastruktur in Deutschland verdient gemacht hat“, sagte Ernst Rietschel. Berlins Wissenschaftssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner überreichte Wagner die Auszeichnung. Zöllner sagte: „Professor Wagner hat sich um die Wissenschaft, die Politik, die Öffentlichkeit und um Deutschland in herausragender Weise verdient gemacht. Wagner ist zweifellos einer der profiliertesten Sozialwissenschaftler Deutschlands.“

Gert G. Wagner studierte Volkswirtschaftslehre und Soziologie in Frankfurt, danach wurde er im Jahr 1984 an der Technischen Universität Berlin promoviert und habilitierte 1992. Nach kurzer Zeit als Privatdozent in Berlin war er bis 1997 Professor für Sozialpolitik und öffentliche Wirtschaft an der Ruhr-Universität Bochum. Danach erhielt er einen Ruf an die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Seit 2002 ist er Professor für Volkswirtschaftslehre an der Technischen Universität Berlin. Prof. Dr. Gert Wagner war bis Anfang des Jahres 2008 Mitglied im Wissenschaftsrat, der die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung sowie des Hochschulbaus berät. Wagner hat sich aber nicht nur als Wissenschaftler, sondern auch ehrenamtlich für die evangelische Kirche in die gesellschaftliche und sozialpolitische Diskussion eingebracht. Seit 2004 ist er Vorsitzender der „Kammer für Soziale Ordnung“ der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). In dieser Position trägt er eine besondere Verantwortung für sozial- und wirtschaftspolitische Positionierungen der EKD. Als Mitglied der „Rürup-Kommission“ schlug er eine tiefgehende Rentenreform vor und trug maßgeblich dazu bei, die heute noch offene Kontroverse zwischen „Bürgerversicherung“ und „Kopfpauschale“ wissenschaftlich wie politisch zu versachlichen.

Bilder

11.02.2008 wagner_bundesverdienstkreuz2008.jpg

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252+49-174-314-9583
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251

Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials ist nicht gestattet. Angezeigte Abbildungen und Tabellen sind zur Veröffentlichung freigegeben. Falls Sie die Rohdaten benötigen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des DIW Berlin.