Bericht , Nachricht vom 29.09.2009

SOEP-Analysen in Oktober-Ausgabe der Zeitschrift für Soziologie (ZfS)

Anlässlich der Auslieferung der 25. Erhebungswelle des SOEP widmet sich das im Herbst 2009 erschienene Heft 5 der Zeitschrift für Soziologie (ZfS) komplett Beiträgen
auf dieser Datengrundlage. 

Schwerpunkt ist das Thema: 25 Jahre Sozio-oekonomisches Panel – Ein Infrastrukturprojekt der empirischen Sozial- und Wirtschaftsforschung in Deutschland. Die vier in diesem Heft versammelten Beiträge dokumentieren die vielfältigen Nutzungspotenziale des SOEP.

Der Beitrag von Hartmut Esser adressiert zentrale Fragen der Integrationsforschung. Er unternimmt den Versuch, die Mechanismen der Entstehung der sprachlichen, sozialen und identifikativen Mehrfachintegration zu ordnen und in ihrer Auswirkung auf die Assimilation im Aufnahmeland sowohl konzeptionell als auch empirisch zu klären. Das Fazit des Beitrags, wonach Mehrfachintegrationen keinerlei oder sogar eher negative Einflüsse auf die gesellschaftliche Eingliederung haben, und seine Darstellung von Hybrid-Identitäten werden die Debatte über unterschiedliche Eingliederungsmodelle ohne Zweifel weiter beleben.


Der Beitrag von Holger Lengfeld und Jochen Hirschle setzt sich mit der intragenerationalen Mobilität seit der Mitte der 80er Jahre auseinander. Hier wird der Frage nachgegangen, ob sich die Mittelschicht in Deutschland zunehmend um die Sicherheit ihrer Wohlfahrtsposition sorgt. Ihre Befunde deuten auf ein Durchsickern von Beschäftigungsunsicherheiten hin, die zu Beginn der 1990er Jahre für gering qualifizierte Erwerbspersonen typisch waren und sich nun in zahlreichen Mittelschichtberufen ausbreiten.


Michael Gebel und Johannes Giesecke liefern in ihrem Beitrag mit dem SOEP empirische Anhaltspunkte für die These, dass ökonomische Unsicherheit die Fertilität senkt. Sie belegen für den von ihnen untersuchten Zeitraum, dass Phasen von Arbeitslosigkeit bei Frauen sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland zu einer Verschiebung der ersten Geburt führen. Zudem nutzen die Autoren die Stärken des Haushaltsansatzes der Längsschnittstudie und können zeigen, dass in Westdeutschland Familiengründungen häufig dann verschoben werden, wenn der männliche Partner von Arbeitslosigkeit betroffen ist, während der Prozess der Familiengründung in Ostdeutschland weit stärker von der Arbeitsmarktlage der Frau bestimmt wird.

Johannes Uhlig, Heike Solga und Jürgen Schupp fokussieren auf junge Erwachsene im Alter von 17 Jahren, die seit 2006 zu kognitiven Potenzialen gesondert im SOEP befragt werden. Der Beitrag geht der bildungssoziologisch relevanten Frage nach, welche Mechanismen den Zusammenhang von sozialer Herkunft und „Underachievement“ im deutschen
Schulsystem herstellen. So wird untersucht, ob bestimmte Persönlichkeitseigenschaften den Zusammenhang von Underachievement, sozialer Herkunft und Bildungschancen vermitteln. Diese Kernhypothese zum Einfluss der Persönlichkeitseigenschaften konnte anhand der SOEP-Daten nicht bestätigt werden. Vielmehr spielt die soziale Herkunft eine entscheidende Rolle.

Weiterhin enthält das Heft ein Editorial, in dem Jürgen Schupp einen Überblick über 25 Jahre Sozio-oekonomisches Panel gibt. Darin geht er der Frage nach, wieso die Daten des SOEP von besonderem soziologischen Interesse sind. Bei der Veröffentlichung von SOEP-Analysen kommt der ZfS eine besondere Rolle zu. Jürgen Schupp zeigt auf, dass nicht nur der Anteil quantitativ-empirisch ausgerichteter Beiträge in der ZfS in den letzten 20 Jahren stetig gewachsen, sondern auch der „Gesamt-Impact“ des SOEP an der Zeitschrift nachhaltig zugenommen hat. Das SOEP ist mit 34 Beiträgen mittlerweile der mit Abstand wichtigste Mikrodatensatz für quantitativ ausgerichtete Beiträge in der ZfS.


Wir hoffen, dass bei den Leserinnen und Lesern des Schwerpunkthefts das Interesse am SOEP geweckt bzw. weiter gesteigert wird – sei es zur weiteren Nutzung der verfügbaren alten und neuen Befragungswellen, sei es zur Analyse von alten wie neuen soziologisch relevanten Themenstellungen. Zudem seien insbesondere die bereits aktiven NutzerInnen des SOEP an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich eingeladen und ermutigt, uns Vorschläge und Anregungen zur weiteren Fortentwicklung seines Erhebungsprogramms zukommen
zu lassen.

Heft 5/2009 der Zeitschrift für Soziologie


Eine weitere SOEP Jubiläumsausgabe einer Zeitschrift erschien bereits im Herbst 2008 als Heft 3 der am DIW Berlin angesiedelten Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung „25 Wellen Sozio-oekonomisches Panel