Finanzmärkte und Regulierung

Abteilung
Makroökonomie

Forschungsbereich

Finanzmärkte und Regulierung


Kurzportrait

Der Forschungsbereich „Finanzmärkte und Regulierung“ beschäftigt sich mit den Zusammenhängen zwischen Finanzmarktstrukturen, Regulierung und gesamt-wirtschaftlicher Stabilität. Anhand von Mikro- und Makrodaten untersuchen wir, wie sich regulatorische, institutionelle oder geldpolitische Änderungen auf Portfolioentscheidungen, sowie auf die Integration und Stabilität des europäischen Finanzsystems auswirken.

Da Veränderungen von Finanzmarktstrukturen die internationale Risikoteilung und damit die gesamtwirtschaftliche Stabilität beeinflussen, beleuchten wir, welchen Einfluss Marktkonzentration, Vernetzung oder die Bedeutung von Banken und Kapitalmärkten auf die Widerstandsfähigkeit von Finanzsystem und Realwirtschaft in Europa haben. Außerdem analysieren wir die Rolle regulatorischer und rechtlicher Unterschiede und Änderungen für die Stabilität von Finanz- und Realwirtschaft. Dies erlaubt uns Hindernisse für stabilere Finanzmarktstrukturen zu identifizieren, die Auswirkungen institutioneller Änderungen zu evaluieren, und Handlungsempfehlungen für eine Vervollständigung der europäischen Banken- und Kapitalmarktunion abzuleiten.