Politische Lage in Griechenland zunehmend instabil. Ein Kommentar von Alexander S. Kritikos

Kommentar vom 31. Oktober 2012

Die Fakten zuerst: Das griechische Bruttoinlandsprodukt befindet sich im freien Fall. Für das Jahr 2012 wird wie für 2011 ein Minus von sieben Prozent erwartet, und für 2013 ein weiteres Minus von drei bis vier Prozent. Die Wirtschaftsleistung des Landes dürfte dann innerhalb von fünf Jahren insgesamt um rund 25 Prozent geschrumpft sein. Das schlägt sich mit einer Arbeitslosenrate von 25 Prozent in dramatischer Form auf dem Arbeitsmarkt nieder. Katastrophal ist die hohe Jugendarbeitslosigkeit. Rund 55 Prozent aller frisch aus der Ausbildung kommenden Menschen haben keinen Job. Man spricht bereits von einer verlorenen Generation.

Der vollständige Kommentar im Wochenbericht 44/2012 (PDF, 81.41 KB)