Braunkohle und Klimaschutzgesetz: Ein Kompromiss zeichnet sich ab. Kommentar von Christian von Hirschhausen

Kommentar vom 16. Oktober 2013

Die Diskussion über die Zukunft der Braunkohle in NRW, die in jüngster Zeit auflebt, kommt zur richtigen Zeit und eröffnet, jenseits tagespolitischer Polemik, perspektivisch sogar die Chance auf einen historischen Kompromiss. Konkreter Aufhänger ist die Zukunft des Tagebaufeldes Garzweiler II, die aus wirtschaftlichen und umweltpolitischen Erwägungen zunehmend in Frage gestellt wird. Die Bedeutung dieses Einzelfalles sowohl für die bevorstehenden Koalitionsverhandlungen als auch die Braunkohleregionen in Mittel- und Ostdeutschland ist erheblich.

Der vollständige Kommentar im DIW Wochenbericht 42/2013 (PDF, 93.37 KB)