Berlin: Potentiale einer neuen wirtschaftlichen Dynamik

DIW Wochenbericht 44 / 2005, S. 657-664

Kurt Geppert, Martin Gornig

get_appDownload (PDF  134 KB)

get_appGesamtausgabe/ Whole Issue (PDF  257 KB)

Abstract

Berlin ist in den vergangenen zehn Jahren mit seiner wirtschaftlichen Entwicklung weit hinter anderen deutschen und auch europäischen Metropolen zurückgeblieben. Allein von 1998 bis 2004 hat die Stadt 8% ihrer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse verloren. In München und Frankfurt am Main dagegen nahm die Beschäftigung um 5% bzw. 3% zu. Mittlerweile gibt es aber in Teilen der Berliner Wirtschaft eine kräftige Dynamik. Bei überregional gehandelten Dienstleistungen, die für die Wirtschaft von Großstädten von besonderer Bedeutung sind, hat sich die Hauptstadt zu einem wichtigen Standort entwickelt. Dies gilt nicht nur für den Mediensektor, sondern auch für unternehmensbezogene Dienste wie Forschung, Softwareentwicklung und Werbung. Auch Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Tourismus expandieren stark. Dabei hat sich der Rückstand Berlins bei der Beschäftigungsentwicklung gegenüber anderen deutschen Dienstleistungsmetropolen von 3,2 Prozentpunkten 1998 auf nur noch 0,2 Prozentpunkte im vergangenen Jahr verringert - allerdings bei allgemein deutlichem Rückgang der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in Deutschland.

Martin Gornig

Stellvertretender Abteilungsleiter in der Abteilung Unternehmen und Märkte