Elterliche Stellvertreterentscheidungen und frühkindliche Humankapitalbildung

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 3 / 2010, S. 57-77

Franziska Ziegelmeyer

Abstract

Aufgrund des noch weitgehend unausgebildeten kognitiven Vermögens kleiner Kinder müssen von ihren Eltern für sie tagtäglich größere und kleinere Entscheidungen stellvertretend getroffen werden. Die langfristigen Konsequenzen - insbesondere in der Humankapitalbildung - sind in der Regel von den Kindern zu tragen. Sie sind damit in besonderer Weise auf die Qualität der Entscheidung ihrer Eltern angewiesen. Daher widmet sich der Beitrag den entscheidenden Eltern. Er beleuchtet die verschiedenen entscheidungstheoretischen Komponenten wie Ziele, Präferenzen, Umwelt und Wahrnehmung von Handlungsalternativen in elterlichen Stellvertreterentscheidungen genauer und analysiert, in welchen Bereichen sich aufgrund bekannter Ergebnisse aus der Individualentscheidungsforschung relevante Hindernisse für eine bestmögliche kindliche Humankapitalbildung in den elterlichen Entscheidungen vermuten lassen. Damit bereitet der Beitrag das Feld für eine zukünftige empirische elterliche Stellvertreterentscheidungsforschung und ergänzt die kindliche Humankapitalforschung um eine bisher jedoch kaum beachtete Perspektive.

Due to low cognitive capacities, small children need their parents to decide all the small and large decisions in life as substitute decision makers. The long-lasting consequences of these decisions usually have to be borne by the child itself. Hence, children's development depends particularly on the quality of the parental decisions. For that reason this contribution is dedicated to the deciding parents. It sheds light on the different theoretical components of substitute decisions such as aims, preferences, state of nature, and perception of choice alternatives. It analyses in how far known behavioural results from research on individual decisions can be applied to parental substitute decisions and may pose an obstacle to a child's successful acquisition of human capital. With that focus this contribution is laying out the field for further empirical parental substitute decision research and enriches the existing research on the formation of children's human capital with an important perspective.

Themen: Familie, Bildung



JEL-Classification: D1;D81;D90;J12;J24
Keywords: Substitute decision making, parents, early childhood, human capital formation, bounded rationality, risk preference, intertemporal choice, family economics
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.79.3.57
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/99613