Kinderbetreuung, Fertilität und Frauenerwerbstätigkeit

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 3 / 2010, S. 169-180

Rainald Borck

Abstract

Dieser Beitrag untersucht den Zusammenhang zwischen Kinderbetreuung, Fertilität und Frauenerwerbstätigkeit. Zunächst wird ein theoretisches Modell vorgestellt, das untersucht, ob eine qualitativ bessere oder billigere (subventionierte) Kinderbetreuung die Fertilität oder das Arbeitsangebot von Frauen erhöht. Danach werden empirische Studien vorgestellt, die diese Zusammenhänge mit aggregierten Daten oder Individualdaten empirisch testen. Am Schluss werden einige Politikimplikationen diskutiert.

This paper studies the relation between childcare, fertility and female labour force participation. It presents a simple model which analyses whether qualitatively better or cheaper (subsidised) childcare increases fertility and female labour force participation. It then describes empirical studies that analyse these relationships either with aggregate data or with micro-data. Finally, some policy conclusions are discussed.

Themen: Gender, Familie, Bildung



JEL-Classification: J13;J21
Keywords: Childcare, fertility, female labour supply
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.79.3.169
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/99617