Erneuerbare Energien: Brandenburg im Ländervergleich weiter vorn - Thüringen holt auf

DIW Wochenbericht 48 / 2010, S. 2-8

Jochen Diekmann, Felix Groba

get_appDownload (PDF  415 KB)

get_appGesamtausgabe/ Whole Issue (PDF  0.64 MB)

Abstract

Die Energiewirtschaft befindet sich in einem gravierenden Umbau. Erneuerbare Energien expandieren stark. Längerfristig könnten sie zur Hauptquelle der Energieversorgung werden und damit wesentlich zum Klimaschutz, zur Schonung erschöpfbarer Ressourcen und zur Versorgungssicherheit beitragen. Die Bundesländer spielen bei der Weiterentwicklung erneuerbarer Energien eine wichtige Rolle. Sie setzen eigene Ausbauziele, führen Förderprogramme durch und beeinflussen die Entwicklung maßgeblich durch die Gestaltung rechtlicher und administrativer Rahmenbedingungen. Zum Vergleich der Anstrengungen und Erfolge der Bundesländer hat das DIW Berlin im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien e.V. ein umfangreiches Indikatorensystem weiterentwickelt und aktualisiert. Auf dieser Grundlage ist im November der Preis "Leitstern 2010" in der Gesamtbewertung - wie schon 2008 - an das Land Brandenburg verliehen worden. Thüringen hat seit 2008 stark aufgeholt und liegt nun auf dem zweiten Platz. Jedoch müssen alle Bundesländer ihr Engagement noch verstärken, damit die längerfristigen Ausbauziele für erneuerbare Energien erreicht werden.



JEL-Classification: Q42;Q48;C43;O33
Keywords: Energy policy, Renewable energy, Composite indicators
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/152056