Verhaltensexperimente zur persönlichen Privatsphäre erfordern neue Standards

DIW Wochenbericht 9 / 2012, S. 12-14

Nicola Jentzsch

get_appDownload (PDF  108 KB)

get_appGesamtausgabe/ Whole Issue (PDF  488 KB)

Abstract

Einkaufen in Internet, die Nutzung von sozialen Netzen oder Online- Banking gehören zum Alltag der Verbraucher in Deutschland. Das Thema Privatsphäre und Datenmissbrauch ist deshalb nahezu täglich in den Medien. Da ist es erstaunlich, dass fundiertes wissenschaftliches Wissen, wie Verbraucher mit ihren persönlichen Daten umgehen, größtenteils fehlt. Die öffentliche Diskussion zum Thema basiert zumeist auf Verbraucherumfragen sowie unsystematischen Beobachtungen und Eindrücken, wie viel Menschen über sich in verschiedenen Situationen preisgeben. Fragen, wie Menschen ihre persönlichen Daten bewerten und in welchen Situationen sie ihre Privatsphäre schützen, stehen im Zentrum von neuen experimentellen Forschungsarbeiten, die hier vorgestellt werden. Bislang haben sich nur wenige Forscher daran gewagt, Experimente zu diesem Thema durchzuführen, da sie von den klassischen Standards ökonomischer Experimente abweichen und außerdem ethisch bedenklich sein können.

Themen: Digitalisierung



JEL-Classification: D43;L14;O30
Keywords: Privacy, information sharing, data protection
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/58123