Ausbau der Ganztagsschule: Kinder aus einkommensschwachen Haushalten im Westen nutzen Angebote verstärkt

DIW Wochenbericht 27 / 2013, S. 11-23

Jan Marcus, Janina Nemitz, C. Katharina Spieß

get_appDownload (PDF  218 KB)

get_appGesamtausgabe/ Whole Issue (PDF  335 KB)

Abstract

Der Anteil von Grundschulkindern, die ganztägig zur Schule gehen, ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Maßgeblich dazu beigetragen hat das Investitionsprogramm "Zukunft Bildung und Betreuung" (IZBB), mit dem der Bund die Länder seit 2003 beim Ausbau der Ganztagsschule unterstützt. Doch welche Kinder nutzen Ganztagsschulen? Welche sozioökonomischen Merkmale haben ihre Familien? Setzt sich die Schülerschaft in Ganztagsschulen seit ihrem Ausbau anders zusammen als zuvor? Auf Grundlage von Daten der Längsschnittstudien Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) und "Familien in Deutschland" (FiD) zeigt sich für Grundschüler: Vor allem Kinder von in Vollzeit erwerbstätigen Müttern und von Alleinerziehenden gehen verstärkt in Ganztagsschulen - sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland. Ferner sind in Westdeutschland Kinder mit Migrationshintergrund und Kinder aus Transferempfängerhaushalten häufiger in einer Ganztagsschule - in Ostdeutschland ist dies nicht der Fall. Mit dem Ausbau der Ganztagsschule besuchen zudem auch Kinder aus einkommensschwachen Haushalten in Westdeutschland verstärkt Ganztagsschulen: Ihr Anteil ist seit dem Start des Investitionsprogramms von knapp 18 auf fast 27 Prozent gestiegen.

In recent years, the proportion of elementary school children attending all-day schools in Germany has increased dramatically. The public investment program "Zukunft Bildung und Betreuung"(Future Education and Care) has made a significant contribution to this development. Which children utilize all-day school programs, though, and what are the socio-economic characteristics of their families? Has this expansion resulted in a change in the composition of students attending all-day schools? Data from the longitudinal studies German Socio-Economic Panel Study (SOEP) and "Families in Germany" (FiD) indicate that elementary school children with full-time working mothers or single parents predominantly participate in all-day schooling programs - this applies to children in both Eastern and Western Germany. Furthermore, in Western Germany, children with an immigration background and those from households receiving social transfers are more likely to attend all-day schools - in Eastern Germany, however, this is not the case. Beyond that, this study is the first to investigate changes with respect to student characteristics over time. It provides evidence for an increase in the participation rate of children from low-income households in Western Germany during the period of all-day school expansion: since the start of the investment program, the share of children from these households has increased from just under 18 percent to almost 27 percent.

Jan Marcus

Juniorprofessor in der Abteilung Bildung und Familie

C. Katharina Spieß

Abteilungsleiterin in der Abteilung Bildung und Familie

Themen: Familie, Bildung



JEL-Classification: I2;J18
Keywords: All day school, selection, household income, time trends
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/77888

keyboard_arrow_up