Bericht , Nachricht vom 27.03.2015

Preis für eine Dissertation mit SOEP-Daten

Der Bildungsökonomische Ausschuss des Vereins für Sozialpolitik (VfS) verlieh den Preis für die beste bildungsökonomische Dissertation 2013/14 an eine Arbeit, die in weiten Teilen auf SOEP-Daten beruht. Pia Pinger erhielt den Preis für ihre 2013 an der Universität Mannheim vorgelegte Dissertation “Essays on Skills, Health and Human Inequality”, die von Gerard van den Berg und James Heckman betreut wurde.
In ihrer aus insgesamt fünf Analysen bestehenden Arbeit nutzte sie in den Kapiteln 'Maintaining Locus of Controll', 'A Validation Study of Intergenerational Effects of Early-Life Conditions on Offspring’s Economic and Health Outcomes Potentially Driven by Epigenetic Imprinting ' und 'Intergenerational Effects of Economic Distress: Paternal Unemployment and Child Secondary Schooling Decisions' die SOEP-Daten. Auf seiner Jahrestagung, die am 12. und 13. März 2015 am DIW Berlin stattfand, wurde der Preis überreicht. Er soll hervorragende wissenschaftliche Forschung in der Bildungsökonomie auszeichnen und sie öffentlich sichtbar machen und wird alle zwei Jahre verliehen wird.