RESOURCES-Team vertritt seine Arbeiten bei BMBF-Statuskonferenz „Ökonomie des Klimawandels“

Bericht vom 16. November 2015

Das DIW Berlin führt gemeinsam mit der Universität Potsdam seit 2012 das Forschungsprojekt „RESOURCES – Klimapolitiken in den strategischen Märkten für Erdöl, Erdgas, Kohle“ durch (bis Ende 2015). Das Projekt ist Teil des Förderschwerpunkts „Ökonomie des Klimawandels“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), mit dem die klimaökonomische Forschung in Deutschland gestärkt wird. Dr. Franziska Holz und Roman Mendelevitch haben gemeinsam mit der Projektleiterin Prof. Dr. Anne Neumann (Universität Potsdam) Anfang November bei der Abschlusskonferenz des Forschungsschwerpunkts die wesentlichen Ergebnisse des Projekts vorgestellt und mit Forschern und Stakeholdern diskutiert. Unter anderem wurde im Projekt dargestellt, dass unilaterale Klimapolitiken, auch wenn es sich um innovative angebotsseitige Politiken handelt, nur eine begrenzte Wirksamkeit haben, da die Märkte für fossile Energieträger über umfangreiche Reserven und Produktionskapazitäten verfügen. Es zeigt sich, dass die strategische Entscheidung der Ablösung fossiler Energieträger durch Erneuerbare und Energieeffizienz nicht nur die Versorgungssicherheit erhöhen kann, sondern auch die Emissionen von Treibhausgasen reduzieren.

Franziska Holz

Stellvertretende Abteilungsleiterin in der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt