Reform des Ehegattensplittings würde Arbeitsanreize für Zweitverdiener verbessern: Interview mit Katharina Wrohlich

Interview vom 29. März 2017

Frau Wrohlich, vom Ehegattensplitting würden in erster Linie vermögende Alleinverdiener-Paare profitieren, zudem hätte es negative Auswirkungen auf die Arbeitsbeteiligung von Frauen, so die Kritik. Sie haben untersucht, wie sich eine Individualbesteuerung mit übertragbarem Grundfreibetrag auswirken würde. Könnte das die Probleme verringern?

Ja, das könnte es. Bei der Individualbesteuerung mit übertragbarem Grundfreibetrag verbessern sich gegenüber dem bestehenden System des Ehegattensplittings die Arbeitsanreize für Zweitverdiener, also klassischerweise für die Frauen. Der Splittingvorteil wird für alleinverdienende Ehepaare mit sehr hohem zu versteuerndem Einkommen gekürzt. Trotzdem werden noch Unterhaltspflichten bis zu einer gewissen Grenze steuerlich anerkannt. [...]

Downloads

  • Interview DIW Wochenbericht Nr. 13/2017 (PDF, 104.36 KB)
  • O-Ton von Katharina Wrohlich
    Reform des Ehegattensplittings würde Arbeitsanreize für Zweitverdiener verbessern - Interview mit Katharina Wrohlich

Themen: Familie, Gender, Steuern