Zwischen Gebäude und Gesamtstadt: das Quartier als Handlungsraum in der lokalen Wärmewende

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 4 / 2016, S. 89-101

Robert Riechel

Abstract

Der Beitrag charakterisiert das Quartier als neuen Handlungsraum für die lokale Wärmewende. Unter Anwendung einer Mehrebenenanalyse wird herausgearbeitet, welche potenziellen Vorteile es bei der Abstimmung von Strategien und Maßnahmen städtischer Akteure gegenüber den Handlungsebenen Gebäude beziehungsweise Gesamtstadt hat, aber auch welche strategischen Defizite in der derzeitigen Praxis energetischer Quartierskonzepte im Kontext ambitionierter Klimaschutzziele auf Bundesebene, aber zunehmend auch auf kommunaler Ebene bestehen. Auf Basis einer empirischen Untersuchung werden die wesentlichen Akteure der lokalen Wärmewende und deren Rollen sowie vier Prozessmodelle bei der Erarbeitung energetischer Quartierskonzepte identifiziert.

This paper explores the city quarter as a new action space in the transition of the urban heat sector. By adopting a multilevel perspective it shows potential advantages the spatial level of the city quarter has for coordinating action of different public and private stakeholders in comparison to the spatial level of the single building and the entire city respectively. Furthermore weaknesses in the current practice of city quarter energy concepts in the light of ambitious GHG reduction goals till 2050 are shown. On the ground of an empirical study the papers shows the range of stakeholders affected by the transition of the urban heat sector and their roles as well as a typology of four process models that have been adopted in the formulation of the city quarter energy concepts.



JEL-Classification: Q48;O21;H77
Keywords: City quarter energy concepts, urban heat sector, energy transition, local governance
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.85.4.89
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/180141