Publikationen des DIW Berlin

Kontakt:

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung

1 / 2017 Challenges for the European Capital Markets Union: Reviving Financial Integration and Safeguarding Financial Stability Markus Demary S. 55-68

Aufsatz Download (Verlag) | PDF

Abstract:

After a period of deepening financial integration, the financial crisis triggered a fragmentation of Europe’s capital markets along national lines. Financial integration was prone to sudden stops and capital reversals because cross-border capital flows predominantly consisted of short-term debt flows. In this article, I argue that a Capital Markets Union, which aims at promoting financial integration by means of harmonization and common standards, would not be sufficient to reach its goals. In order to lessen the proneness to capital reversals, the new framework for capital markets should promote cross-border equity holdings rather that short-term debt flows. For ensuring integrated and stable capital markets, the EU needs a single capital market supervisor at the EU-level with a focus on non-bank financial investors. This supervisor should also monitor systemically important markets, like the government bond market, from which country-specific risks can spillover to other segments of the capital market.

Nach einer längeren Periode zunehmender Finanzmarktintegration hat die Finanzkrise zu einer Fragmentierung der europäischen Kapitalmärkte geführt. Die Finanzmarktintegration war anfällig für plötzliche Umkehr der Kapitalströme, weil die grenzüberschreitenden Kapitalflüsse hauptsächlich aus kurzfristigen Verbindlichkeiten bestanden. In diesem Artikel argumentiere ich, dass eine Kapitalmarktunion, die das Ziel der Finanzmarktintegration durch Harmonisierung und gemeinsame Standards erreichen möchte, nicht ausreicht. Um die Anfälligkeit gegenüber einer Umkehr der Kapitalströme zu erreichen, müssen die neuen Rahmenbedingungen für die Kapitalmärkte grenzüberschreitende Eigenkapitalinvestitionen fördern anstelle von kurzfristiger Verschuldung. Um integrierte und stabile Kapitalmärkte zu erhalten, benötigt die EU eine gemeinschaftliche Kapitalmarktaufsichtsbehörde auf der EU-Ebene, welche einen Fokus auf die Nicht-Bank-Investoren legt. Diese Aufsichtsbehörde sollte zudem auch systemrelevante Märkte, wie den Markt für Staatsanleihen, überwachen, von welchen länderspezifische Risiken zu anderen Segmenten des Kapitalmarktes übergehen können.

JEL-Classification:

F32;F36;F38;G23;G28;G38

Keywords:

Capital markets, financial integration, financial stability