Rohöl: Marktdaten und Simulationen deuten auf stabiles Gleichgewicht hin

DIW Wochenbericht 48 / 2017, S. 1098-1104

Aleksandar Zaklan, Dawud Ansari, Claudia Kemfert

get_appDownload (PDF  167 KB)

get_appGesamtausgabe/ Whole Issue (PDF  2.64 MB)

Abstract

In diesem Wochenbericht wird der gegenwärtige Zustand des internationalen Rohölmarkts analysiert. Die Marktdaten deuten darauf hin, dass sich der Wettbewerb durch die mittlerweile fest etablierte US-Schieferölförderung dauerhaft intensiviert hat. Modellgestützte Simulationen zeigen zudem, dass Verschiebungen auf der Angebotsseite derzeit nur moderate Preiseffekte nach sich ziehen dürften. Dies gilt sowohl für eine Ausweitung der US-Schieferölproduktion als auch für Produktionsausfälle in OPEC-Ländern. Die Marktdaten und Simulationsrechnungen lassen den Schluss zu, dass sich der Ölmarkt gegenwärtig in einem neuen und kurzfristig relativ robusten Gleichgewicht befindet. Sofern keine weiteren Schocks auftreten, kann kurzfristig weiterhin von einem moderaten Ölpreisniveau ausgegangen werden, mit entsprechenden konjunktur-, aber auch klimapolitischen Implikationen.

Dawud Ansari

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt

Aleksandar Zaklan

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt

Claudia Kemfert

Abteilungsleiterin in der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt



JEL-Classification: C63;Q31;Q35;Q41;Q43
Keywords: Crude oil markets, equilibrium modeling, shale oil, tight oil, OPEC
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/172284