eine studentische Hilfskraft (w/m/div) Makroökonomie

Stellenangebot vom 5. Juni 2020

Kennziffer

MAK-1-20-ST

Position

eine studentische Hilfskraft (w/m/div) Makroökonomie

Bewerbungsfrist

26.06.2020 23:59

Die Abteilung Makroökonomie am DIW Berlin sucht ab dem 1. August 2020

1 studentische Hilfskraft (w/m/div)

für 8 Wochenstunden

 Als ideale(r) Bewerber(in) studieren Sie ein Fach mit wirtschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt, insbesondere Volkswirtschaftslehre.

Aufgaben

  • Mitarbeit bei Daten- und Literaturrecherchen im Rahmen eines Forschungsprojekts zur Europäischen Kapitalmarktintegration
  • Unterstützung bei der Datenaufbereitung

Anforderungen

  • Studium der Wirtschaftswissenschaften, mindestens im 4. Fachsemester
  • Ausgeprägtes Interesse an aktuellen Themen im Bereich Makroökonomie und Internationale Finanzmärkte
  • Gute Kenntnisse in ökonometrischen Methoden und Softwarepaketen (insbesondere STATA oder R)
  • Geübter Umgang mit Microsoft Office
  • Erfahrung mit der Pflege von Websites wünschenswert
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse

Die Vorlage einer gültigen Immatrikulationsbescheinigung ist erforderlich.

Wir wertschätzen Vielfalt und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, Behinderung, Nationalität oder ethnischer und sozialer Herkunft.

Bitte bewerben Sie sich bis zum26.6.2020 online mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Abitur- und Arbeitszeugnisse, Vordiplom /Bachelorabschluss, soweit vorhanden) unter Angabe der Kennziffer MAK-1-20-ST.

Weitere Informationen über das DIW Berlin finden Sie auf unserer Homepage unter www.diw.de. Auskünfte zum Arbeitsgebiet erhalten Sie bei Dr. Franziska Bremus (fbremus@diw.de).

Franziska Bremus

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Makroökonomie

DIW Berlin

Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.