SOEP-Core v29 - Datensatzinformation

Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) ist eine repräsentative Wiederholungsbefragung, die bereits seit 1984 läuft. Im Auftrag des DIW Berlin werden jedes Jahr in Deutschland über 20.000 Personen aus rund 11.000 Haushalten von TNS Infratest Sozialforschung befragt. Die Daten geben Auskunft zu Fragen über Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung oder Gesundheit. Weil jedes Jahr die gleichen Personen befragt werden, können langfristige soziale und gesellschaftliche Trends besonders gut verfolgt werden. Bereits im Juni 1990, also noch vor der Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion, wurde die Studie auf das Gebiet der ehemaligen DDR ausgeweitet. Zur adäquaten Erfassung des gesellschaftlichen Wandels in den Jahren 1994/95 wurde die »Zuwanderer-Stichprobe« eingeführt. Weitere zusätzliche Stichproben wurden in den Jahren 1998, 2000, 2002, 2006, 2009, 2011 und zuletzt 2012 in die laufende Erhebung integriert. Das Erhebungsprogramm wird ständig an neue Entwicklungen in der Gesellschaft angepasst. Die internationale Version enthält 95% des Stichprobenumfangs.

Datensatzinformation

Titel: Sozio-oekonomisches Panel (SOEP), Daten der Jahre 1984-2012

DOI: 10.5684/soep.v29
Erhebungszeitraum: 1984-2012
Veröffentlichungsdatum: 06.11.2013
Primärforscher: Jürgen Schupp, Martin Kroh, Jan Goebel, Simone Bartsch, Marco Giesselmann, Markus Grabka, Peter Krause, Elisabeth Liebau, David Richter, Christian Schmitt, Daniel Schnitzlein, Frauke Peter, Ingrid Tucci

Datenerhebung: TNS Infratest Sozialforschung GmbH.

Population: Personen in Privathaushalten in der Bundesrepulik Deutschland.

Auswahlverfahren: Alle Samples des SOEP werden mittels mehrstufiger Stichprobenziehung, die regional gebündelt sind, gezogen. Die Befragten (Haushalte) werden per random-walk ausgesucht.

Erhebungsverfahren: Die Methode der Datenerhebung des SOEP basiert auf einem Set von Fragebögen sowohl für die Haushalte als auch für die Individuen. Prinzipiell versucht ein Interviewer face-to-face-Interviews mit allen Haushaltsmitgliedern durchzuführen, die 16 Jahre alt oder älter sind. Zusätzlich wird eine Person (Haushaltsvorstand) gebeten, einen Haushaltsfragebogen zu beantworten, einschließlich Fragen zur Wohnsituation, Kosten, verschiedenen Einkommensquellen, sowie Fragen zu im Haushalt lebenden Kindern unter 16 Jahren (z.B. Besuch des Kindergartens, der Grundschule etc.).

 Datensatzinformationen:

 Anzahl der Einheiten 77.934
 Anzahl der Variablen 50.231 in 376 Datensätzen
 Datenformat STATA, SPSS, SAS, CSV
 MD5 fingerprints zip-Dateien

Stata deutsch+engl.
SPSS deutsch
SPSS englisch
SAS deutsch
SAS englisch
CSV
alle zip-Dateien

Veröffentlichungen:

  • Schupp, Jürgen (2009): 25 Jahre Sozio-oekonomisches Panel - Ein Infrastrukturprojekt der empirischen Sozial- und Wirtschaftsforschung in Deutschland, Zeitschrift für Soziologie 38 (5),  350-357.
  • Gert G. Wagner, Jan Göbel, Peter Krause, Rainer Pischner, and Ingo Sieber (2008) Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP): Multidisziplinäres Haushaltspanel und Kohortenstudie für Deutschland - Eine Einführung (für neue Datennutzer) mit einem Ausblick (für erfahrene Anwender), AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv 2 (4), 301-328 (download)
  • Gert G. Wagner, Joachim R. Frick, and Jürgen Schupp (2007) The German Socio-Economic Panel Study (SOEP) - Scope, Evolution and Enhancements, Schmollers Jahrbuch (Journal of Applied Social Science Studies), 127 (1), 139-169 (download)

In Publikationen, die diese Datei verwenden, soll auf die oben genannte DOI infoZur Erklärung von DOI und dessen Verwendung gibt es hier Informationen . verwiesen und eine der folgende Referenzen zitiert werden:

  • Goebel, Jan, Markus M. Grabka, Stefan Liebig, Martin Kroh, David Richter, Carsten Schröder, and Jürgen Schupp. 2019. The German Socio-Economic Panel (SOEP). Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 239 (2), 345-360. (https://doi.org/10.1515/jbnst-2018-0022)
  • Giesselmann, Marco, Sandra Bohmann, Jan Goebel, Peter Krause, Elisabeth Liebau, David Richter, Diana Schacht, Carsten Schröder, Jürgen Schupp, and Stefan Liebig. 2019. The Individual in Context(s): Research Potentials of the Socio-Economic Panel Study (SOEP) in Sociology. European Sociological Review 35 (5), 738-755. (https://doi.org/10.1093/esr/jcz029)

Im Erhebungsjahr 2012 wurde das neue Auffrischungssample K mit 1526 Haushalten hinzugefügt, somit wurden während der Feldarbeit 2012 12322 Haushalte interviewt. Wie auch bei unseren früheren allgemeinen Bevölkerungsstichproben wurde ein mehrstufig geschichtetes Ziehungsdesign genutzt. Sample K erzielte gegenüber unserem letzten Auffrischungssample J eine sehr ähnliche Response Rate von 34,7%. Durch den Einsatz einer Reihe von Mitteln, wie intensiviertes Interviewer Training, verbesserter Bezahlung der Interviewer und leicht erhöhter Incentives für die Befragten konnte erfreulicherweise der Trend zur nachlassenden Befragungsbereitschaft gestoppt werden.

Wie auch schon die Auffrischungs- oder Aufstockungssamples H (seit 2006), I (seit 2009) und J (seit 2011) wird auch in K komplett im CAPI-Modus interviewt. Wie üblich liegt der Fokus auf unseren drei Hauptfragebögen für den Haushalt, Befragungspersonen ab 18 und den Jugendfragebogen. Somit wurde keiner der Zusatzfragebogen in das Fragebogenprogramm der Welle 1 integriert. Dieser Fokus auf die Hauptfragebogen dient der Vermeidung einer „Überforderung" der Befragten durch ein zu langes Interview in der ersten Welle. Dabei ist jedoch zu beachten, dass, wie bereits im Sample J, auch in Sample K ein integrierter Personen- und Lebenslauf-Fragebogen zum Einsatz kam.

2. Revision des Hochrechnungs- und Gewichtungsrahmens

Mit der Datenversion SOEP v29 wird für die Teilstichproben J und K (erstmals 2011 bzw. 2012 erhoben) eine zusätzliche Anpassung an den Mikrozensus im Hinblick auf die Zahl an erwerbstätigen Personen für Haushalte unterschiedlicher Größe sowie der Zahl der Privathaushalte mit Bezug von Arbeitslosengeld II vorgenommen. Diese Korrektur verhindert eine leichte Überschätzung der Haushalte mit ALG II-Bezug der ungewichteten Stichproben J und K.

Zudem wird für alle neu gezogenen Stichproben seit 1998 nun eine leicht geänderte Anpassung der Haushalte mit Ausländern vorgenommen. Diese bezieht sich nicht mehr auf den Haushaltsvorstand, sondern auf das Vorhandensein wenigstens einer Person mit ausländischer Nationalität im Haushalt. Hintergrund dieser Revision ist eine leicht zunehmende Diskrepanz zwischen der Auswahl der Bezugsperson im Mikrozensus im Vergleich zum Haushaltsvorstand des SOEP.

Nähere Informationen und Quelle der Abbildung: Wochenbericht (PDF, 270.5 KB) des DIW 46/2013, S. 17.


3. Neue Datensätze / Variablen

  • 2012 wurde das Vermögensmodul zum vierten Mal wiederholt. Es liegen nun Daten für die Jahre 1988, 2002, 2007 und 2012 vor. Aufgrund des höheren Beantwortungsaufwands von Erstbefragten haben wir dieses Modul in dem neuesten Sample K (N=1506 Haushalte) nicht erfasst. Für die Schätzung von absoluten Zahlen empfehlen wir außerdem die Nutzung von Querschnittgewichten für Haushalte und Personen, die nur die „alten" Samples A bis J abdecken, wie z.B. BCHRFAJ und BCPHRFAJ, sowie Erstbefragte ausgehend von Sample K zu streichen.
  • COGNIT: Für den im Erhebungsjahr 2006 eingeführten Kognitionstest gibt es nun die erste Wiederholungsmessung, inklusive eines neuen Wort Tests. Der Name des Datensatzes änderte sich daher von COGNIT06 zu COGNIT, da er nun beide Erhebungsjahre beinhaltet. Eine ausführliche Dokumentation der ersten Erhebung finden Sie in Schupp et al. (2008) Erfassung kognitiver Leistungspotentiale Erwachsener im Sozio-oekonomischen Panel (SOEP), DIW Berlin, Data Documentation 32 (PDF, 447.63 KB).
  • Zwei neue Variablen in $PGEN: Die Variable SNDJOB$$ stellt das imputierte Bruttoeinkommen aus einem Nebenerwerb dar und wurde für alle SOEP-Befragten generiert, die in jeder der entsprechenden Wellen vertreten sind. Die Variable wurde rückwirkend generiert. 1995 (Welle L) wurde das erste Mal nach den Bruttoeinkünften aus einer Nebenerwerbstätigkeit gefragt. Die zugehörige Indikatorvariable zur Imputation ist IMPSND$$.
  • Zum ersten Mal wurden die SOEP-Befragten nach ihrem Geburtsort gefragt. Diese Information wurde auf der Ebene der Gemeinde vercodet und mit den entsprechenden Koordinaten für einen zentralen Punkt in der Gemeinde abgelegt. Eine Nutzung dieser Daten ist allerdings nur an einem der Gastwissenschaftler Arbeitsplätze am Forschungsdatenzentrum SOEP möglich.
  • Es gibt einen neuen Datensatz HCONSUM. In diesem finden sich die komplett imputierten und aufbereiteten Daten aus dem im Jahr 2010 erhobenen Konsum-Modul des SOEP. Eine detaillierte Dokumentation (PDF, 1.5 MB) ist online verfügbar.
  • Revision des $STELL Codes (Beziehung zum Haushaltsvorstand) zur Differenzierung zwischen leiblichem Kind, Stiefkind, Adoptivkind etc. :
Wert  Welle BB (2011)             Welle BC (2012)                                        
   0  Haushaltsvorstand (HV)  Haushaltsvorstand (HV)
   1  Ehepartner/in des HV                                                        
   2  Lebenspartner/in des HV                                                        
   3  Sohn/Tochter des HV                                                        
   4  Pflegekind des HV                                                                     
   5  Schwiegersohn/Tochter des HV  
   6  Vater/Mutter des HV                                                         
   7  Schwiegerelternteil des HV  
   8  Bruder/Schwester/Schwager/in                                                        
   9  Enkelkind des HV                                                        
  10  Sonst. mit HV verwandt                                                            
  11  Mit HV nicht verw.  Ehepartner/in des HV                             
  12  Kind v. LebPartn. v. HV  Gleichgeschl. Ehepartner/in     
  13  Gleichgeschl. Ehepartner/in   Lebenspartner/in                              
  21                              Sohn/Tochter des HV                                         
  22                             Stiefkind (Kind des Partners)                     
  23                             Adoptivkind                                        
  24                             Pflegekind                                          
  25                             Enkelkind                                            
  26                              Großenkelkind                                      
  27    Schwiegersohn/Tochter des HV
  31                             Vater/Mutter des HV                                       
  32                             Stiefvater/-mutter, Ehepartner von Stiefvater/-mutter
  33                             Adoptivvater/-mutter                                
  34                              Pflegevater/-mutter                               
  35                             Schwiegereltern                                         
  36                             Großeltern                                          
  41                             Geschwister                                       
  42                             Halbgeschwister                             
  43                              Stiefgeschwister                               
  44                             Adoptivgeschwister                               
  45                             Pflegegeschwister                                 
  51                             Schwager/Schwägerin (Ehepartner d. Geschwister)    
  52                             Schwager/Schwägerin (Bruder/Schwester d. Ehepartners)    
  61                              Tante/Onkel                                           
  62                             Nichte/Neffe                                        
  63                             Cousin/Cousine                                        
  64    Sonst. mit HV verwandt       
  71                             Andere                                               
  99   Unbekannt                    Unbekannt                                              

Bitte berücksichtigen Sie, dass dies auch die entsprechenden Variablen des Datensatzes $KIND (und KIDLONG) und BIOPAREN betrifft.

  • Im Datensatz KIDLONG werden die Variablen zum Geburtsdatum (GEBJAHR und GEBMONAT) und Geschlecht (SEX) nicht mehr zur Verfügung gestellt. Bitte nutzen Sie stattdessen die ausgiebig kontrollierten Versionen in PPFAD.
  • Die Interviewerdaten wurden bereits im letzten Jahr mit einer neuen, einheitlich über alle Wellen hinweg benannten Variable INTID ausgeliefert, die die jeweils filespezifisch benannten Variablen ($INTNR) ersetzen. Die neue Variable basiert auf einer einmaligen Zufallszahlgenerierung; ist daher fix und wird in konsistenter Weise neben SOEPcore auch für FiD (Familien in Deutschland) und SOEP-IS (Innovationspanel) in einem integrierten Masterfile (nicht in der Datenlieferung enthalten) geführt. Neben der Generierung der INTIDs und der Fortschreibung der Interviewermerkmale in INTVIEW erfolgten die folgenden weiteren Überarbeitungen:
    • Der Datensatz INTVIEW beinhaltet jetzt nicht mehr nur die Interviewer mit Interviewermerkmalen, sondern alle verfügbaren Interviewernummern. Hierzu wurden aus allen verfügbaren Datensätzen die Interviewernummern extrahiert. Flagvariablen zeigen in INTVIEW an, ob die jeweilige INTID nur in den Daten vorkommt oder ob weitere Interviewermerkmale verfügbar sind.
    • Insgesamt 181 INTIDs in den laufenden Daten wurden neu zugewiesen, so dass diese jetzt direkt mit den Interviewermerkmalen verknüpft werden können. Grund dafür ist die Vergabe der Nummern in Ostdeutschland in den Jahren 1990 bis 1995 durch Infratest, als für das Ostsample noch eigene unabhängige Interviewer (IBB-Nummern) mit eigener Nummernsystematik existierten. Diese mussten mit den später zusammengeführten Interviewernummern harmonisiert werden.
  • BIOAGE03: Die Codes für Persönlichkeitsskalen wurden vom Wertebereich 1-11 auf 0-10 verschoben und sind damit konsistent mit dem Vercodungsschema in BIOAGE06.
  • BIOAGE06: 2008 wurde bei den Persönlichkeitsskalen die Null fälschlicherweise als -2 kodiert, dies wurde mit der jetzigen Version berichtigt. Dadurch sind für einige Persönlichkeitsmerkmale bis zu 65 zusätzliche gültige Werte entstanden.
  • $FAMSTD: Durch die Generierung des derzeitigen Heiratsstatus wurde dieses Jahr und das vorherige Jahr für einige Fälle in v28 gewechselt.
  • 2012 bietet der Fragebogen zusätzlich zur Größe der gesamten Firma (BETR$$) einmalige Informationen zur Größe der lokalen Unternehmen. Die angereicherten Fragebögen zeigten, dass in vorhergehenden Interviews einige Individuen fälschlicherweise Informationen zu lokalen Unternehmen gegeben hatten, anstatt zur gesamten Größe der Firma, vor allem, wenn die gesamte Firma 2000 und mehr Angestellte beschäftigte. Aufgrund der Bedeutung der Konsistenz des Längsschnitts wurden diese Personen identifiziert und ihr originaler Wert des Jahres 2012 zur gesamten Firmengröße BETR12 durch den Wert der Größe des lokalen Unternehmens ersetzt. Diese Modifikation betraf ebenfalls die Variable ALLBET12. Bitte schauen Sie sich die Datendokumentationen für weitere Informationen diesbezüglich an.
  • Die Variable RUEBSTD ("Überstunden pro Woche" 2001) zeigte Fälle mit inkorrekten „non-response missings" (-1), da Befragte ohne Überstunden fälschlicherweise dieser Kategorie zugeteilt wurden. In der korrigierten Version ist der Wert für diese Befragten korrekt auf null Überstunden umcodiert worden.
  • Für die Variable vh4601 und der äquivalenten Variable der folgenden Jahre wurde das Label "unerw. Geldbetraege,Sachwerte ue.2500 EURO" genutzt, aber eigentlich fragte der Fragebogen nach "unerw. Geldbetraege,Sachwerte ue.500 EURO". Das Label wurde korrigiert.
  • Die Variablen ZERWZEIT ("Dauer der Betriebszugehoerigkeit " 2009) und BAERWZEIT ("Dauer der Betriebszugehoerigkeit" 2010) musste für Befragte des ersten Samples korrigiert werden, die nicht 2009 und 2010 interviewt wurden, sondern jeweils erst im darauffolgenden Jahr (2010 und 2011). Durch den Längsschnitt-Konsistenztest erhielten die erwähnten Individuen einen unplausiblen Wert (-3) für BAERWZEIT. In der korrigierten Version werden die „non-missing values" dieser Befragten als valide und nicht als „missings" betrachtet.
  • LOC1989: Durch die Generierung der Daten sind nun Personen in der Datenweitergabe, die nie befragt wurden. Wir haben deswegen die -2 jetzt für mit dem Wert „trifft nicht zu, geboren vor 1989” belegt, so wie es ursprünglich für diese Variable geplant war. Befragungspersonen, die niemals teilgenommen haben und über die keine Informationen aus anderen Quellen vorhanden sind, wurden auf -1 („keine Antwort“) gesetzt.
  • Die Variablen EXPFT$$, EXPPT$$, und EXPUE$$ ("Erfahrungen in Vollzeit- und Teilzeitarbeit und Arbeitslosigkeit") wurden verbessert. Die Variablen stellen nun die gesamte Länge der Vollzeit-, und Teilzeitarbeit sowie der Arbeitslosigkeit in der Karriere der Befragten bis zu dem Punkt des Interviews in einem bestimmten Jahr dar (anstatt nur den Zeitraum bis zum Dezember des vergangen Jahres zu berücksichtigen). Weil monatliche Arbeitsaktivitäten im folgenden Jahr retrospektiv erfragt werden können diese Variablen nicht für die neueste Welle aktualisiert werden.
  • Die Variable AHINC$$ des Datensatzes $HGEN ist nicht länger Teil der Datendistribution. Wir empfehlen die Nutzung des kompletten (multiplen), kalkulatorischen, monatlichen Haushaltseinkommens der Variable I$HINC$$ (oder den Datensatz MIHINC im „long"-Format über die Jahre).
  • Die Variablen ATATZEIT, AVEBZEIT, AUEBSTD und AERWZEIT wurden in der Datendistribution v28 vermischt und mussten korrigiert werden:
    • Die korrekten Werte von ATATZEIT wurden in der Variable AERWZEIT gefunden.
    • Die korrekten Werte von AVEBZEIT wurden in der Variable ATATZEIT gefunden.
    • Die korrekten Werte von AUEBSTD wurden in der Variable AVEBZEIT gefunden.
    • Die korrekten Werte von AERWZEIT wurden in der Variable AERWZEIT in der Datendistribution von v27 gefunden.

1984-2012 (Wave BC)

27. Mär., 2014

HGEN

Die Imputation der Strom-, Heiz- und Nebenkosten für Mieten war in der aktuellen Datenweitergabe fehlerhaft und lieferte zu hohe Werte. Dieser Fehler wirkt sich auch auf die Generierung der Bruttokaltmiete aus. Betroffen sind die Variablen electr$$, heat$$, util$$, rent$$ und frent$$ der Jahre 2008 bis 2012. Des Weiteren gibt es für 2 Haushalte Änderungen in typ1hh12 sowie typ2hh12.

BCPKAL

Darüber hinaus wurden im Erhebungsjahr 2012 im Personenfragebogen nach der Aufhebung der Wehrpflicht auch die darauf bezogenen Kalenderinformationen neu gefasst. Diese Änderung wurde zwar bei den ursprünglichen Personendaten im Erhebungsjahr 2012 aktualisiert, nicht aber in den damit korrespondierenden Kalenderdaten – diese Daten sind jetzt rückwirkend für die Datenlieferung v29 aktualisiert.

Beide Fehler wurden korrigiert und ein entsprechendes Update steht auf Nachfrage bei der SOEPhotline zum Download zur Verfügung. Sollten Sie diese aktualisierten Versionen bei Ihren Analysen nutzen, verweisen Sie bei Publikationen bitte durch die Verwendung der Versionsnummer SOEP v29.1 darauf (besser noch doi: 10.5684/soep.v29.1).


Individual 2012: Field-de
Household (PAPI) 2013: Field-de
Household 2012: Field-de
Biography 2012: Field-de
Catch-up Individual 2012: Field-de
Youth (16-17 year-olds) 2013: Field-de
Youth (16-17 year-olds) 2012: Field-de
Mother and Child (Newborns) 2012: Field-de Field-en
Mother and Child (2-3-year-olds) 2012: Field-de Field-de
Mother and Child (5-6-year-olds) 2012: Field-de Field-de
Parents and Child (7-8-year-olds) 2012: Field-de Field-en
Mother and Child (9-10-year-olds) 2012: Field-de Field-en
Deceased person 2012: Field-de
Grip Strength 2012: Field-de
Interviewer (PAPI) 2012: Field-de Var-de Var-en

Alle Sample-spezifischen Fragebögen dieses Jahres und alle Fragebögen der vorherigen Befragungsjahre finden Sie auf dieser Seite

1) Handgreifkraftmessung im Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) 2006 und 2008

2) Documentation on ISCED Generation Using the CAMCES Tool in the IAB-SOEP Migration Samples M1/M2

3) The new IAB-SOEP Migration Sample: an introduction into the methodology and the contents

4) The Request for Record Linkage in the IAB-SOEP Migration Sample

5) Flowcharts for the Integrated Individual-Biography Questionnaire of the IAB-SOEP Migration Sample 2013

6) The Measurement of Labor Market Entries with SOEP Data: Introduction to the Variable EINSTIEG_ARTK

7) Job submission instructions for the SOEPremote System at DIW Berlin – Update 2014

8) SOEP 2015 – Informationen zu den SOEP-Geocodes in SOEP v32

9) Editing and Multiple Imputation of Item Non-response in the Wealth Module of the German Socio-Economic Panel

10) Die Vercodung der offenen Angaben zu den Ausbildungsberufen im Sozio-Oekonomischen Panel

11) Das Studiendesign der IAB-BAMF-SOEP Befragung von Geflüchteten

12) Scales Manual IAB-BAMF-SOEP Survey of Refugees in Germany – revised version

13) SOEP 2010 – Preparation of data from the new SOEP consumption module: Editing, imputation, and smoothing

14) SOEP Scales Manual (updated for SOEP-Core v32.1)

15) Kognitionspotenziale Jugendlicher - Ergänzung zum Jugendfragebogen der Längsschnittstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

16) Die Vercodung der offenen Angaben zur beruflichen Tätigkeit nach der International Standard Classification of Occupations 2008 (ISCO08) - Direktvercodung - Vorgehensweise und Entscheidungsregeln bei nicht eindeutigen Angaben

17) Die Vercodung der offenen Angaben zur beruflichen Tätigkeit nach der Klassifikation der Berufe 2010 (KldB 2010): Vorgehensweise und Entscheidungsregeln bei nicht eindeutigen Angaben

18) Multi-Itemskalen im SOEP Jugendfragebogen

19) Zur Erhebung des adaptiven Verhaltens von zwei- und dreijährigen Kindern im Sozio-oekonomischen Panel (SOEP)

20) Documentation of ISCED Generation Based on the CAMCES Tool in the IAB-SOEP Migration Samples M1/M2 and IAB-BAMF-SOEP Survey of Refugees M3/M4 until 2017

21) Missing Income Data in the German SOEP: Incidence, Imputation and its Impact on the Income Distribution

22) SOEP 2013 – Documentation of Generated Person-Level Long-Term Care Variables in PFLEGE

23) SOEP-Core v34 – PFLEGE: Documentation of Generated Person-level Long-term Care Variables

24) SOEP 2006 – TIMEPREF: Dataset on the Economic Behavior Experiment on Time Preferences in the 2006 SOEP Survey

25) SOEP-Core v34: Codebook for the EU-SILC-Like Panel for Germany Based on the SOEP

26) Assessing the distributional impact of "imputed rent" and "non-cash employee income" in microdata : Case studies based on EU-SILC (2004) and SOEP (2002)

Alle Dokumentationen zum Filtern finden Sie auf dieser Seite