13. Mai 2019

Berlin Lunchtime Meeting

Verteilungswirkung von Klimapolitikmaßnahmen

Termin

13. Mai 2019
12:00 - 14:00

Ort

Elinor-Ostrom-Saal
DIW Berlin
Room 1.2.019
Mohrenstr. 58
10117 Berlin

SprecherInnen

Georg Zachmann, Harry Lehmann, Claudia Kemfert

Die Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommens erfordert deutlich stärkere Politikmaßnahmen, so das Ergebnis einer Studie des Thinktanks Bruegel. Ein wichtiger Nebeneffekt dieser Maßnahmen sind Verteilungswirkungen innerhalb eines Landes. Allerdings können diese durch die Priorisierung der Sektoren, die Wahl der Politikmaßnahmen und insbesondere deren konkrete Ausgestaltung deutlich reduziert werden. Kompensations- und Politikmaßnahmen, die insbesondere ärmeren Haushalten nutzen, können die negativen Verteilwirkungen von Klimapolitik weiter reduzieren, wenn nicht gar neutralisieren. Basierend darauf fordert die Studie, dass Verteilungswirkungen schon beim Design von Klimaschutzstrategien, und dann bei jedem weiteren Schritt der Maßnahmenentwicklung, analysiert und berücksichtigt werden.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten um Ihre verbindliche Anmeldung an events@diw.de.

Georg Zachmann | BRUEGEL
Kommentar: Harry Lehmann | Umweltbundesamt
Moderation: Claudia Kemfert | DIW Berlin

Kontakt

Ralf Messer

Mitarbeiter der Serviceabteilung in der Abteilung Kommunikation

Partner