Kryptowährungen in der Asset- Allokation: eine empirische Untersuchung auf Basis eines beispielhaften deutschen Multi-Asset-Portfolios

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 3 / 2018, S. 107-128

Tobias N. Glas, Thorsten Poddig

Abstract

Dieser Artikel zeigt, dass eine Beimischung von Kryptowährungen in ein Portfolio, bestehend aus mehreren deutschen Asset-Klassen, mit Vorsicht zu betrachten ist. Auf Grund einer hohen realisierten Volatilität werden Kryptowährungen unter einem Markowitz- und Risikoparitätsansatz nur geringfügig in ein Referenzportfolio aufgenommen. Gleichzeitig wird die Aufnahme der Kryptowährungen durch Mean-Variance-Spanning-Tests nicht unterstützt. Ferner stellt die Handelbarkeit dieser neuen Asset-Klasse sowie ihre Datenverfügbarkeit Probleme dar, die die Ergebnisse verfälschen könnte.

This article shows that the inclusion of cryptocurrencies to a portfolio consisting of several German asset classes should be viewed with caution. Due to a high realized volatility, cryptocurrencies are only marginally included in a reference portfolio constructed by using a Markowitz and a risk-parity approach. At the same time, the inclusion of cryptocurrencies is not supported by mean-variance-spanning tests. Furthermore, the tradability of this new asset class and its data availability pose additional problems such that our disappointing results may be even biased in favor of cryptocurrencies.



JEL-Classification: E10;F31;G11;G12;G15
Keywords: Cryptocurrencies, asset allocation, mean-variance optimization, risk parity
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.87.3.107