Wirtschaftliche Chancen durch Klimaschutz: Die wachsenden Weltmärkte für Klimaschutzgüter und -dienstleistungen

Monographien/ Sammelwerke extern , 90S.

Jürgen Blazejczak, Dietmar Edler, Walter Kahlenborn, Manuel Linsenmeier (u.a.)

Dessau-Roßlau: Umweltbundesamt, 2019, 90S.
(Climate Change ; 2019, 18)

Abstract

Das Übereinkommen von Paris enthält das globale Ziel, den Anstieg der durchschnittlichen Erdtempe-ratur deutlich unter 2°C über dem vorindustriellen Niveau zu halten sowie Anstrengungen zu unter-nehmen, um den Temperaturanstieg auf 1,5 °C zu begrenzen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ein ambi-tionierter Klimaschutz nötig. Deutsche Produzenten von Klimaschutzgütern, die im Export tätig sind, können von weltweitem Klimaschutz besonders stark profitieren. Die vorliegende Studie analysiert die wachsenden Weltmärkte für Klimaschutzgüter und –dienstleistungen bis zum Jahr 2030. Dafür werden ein 2°- und ein business-as-usual (BAU)-Szenario miteinander verglichen. Ausgehend von ei-nem heutigen weltweiten Marktvolumen für Klimaschutzgüter von ca. 1.900 Mrd. Euro steigt das Marktvolumen im BAU-Szenario im Jahr 2030 auf über 5.400 Mrd. Euro und im 2°-Szenario auf über 7.500 Mrd. Euro. Der Export von Klimaschutztechnologiegütern aus Deutschland wächst jährlich – in realer Rechnung – um 3,7 Prozent (BAU-Szenario) bzw. 6,1 Prozent (2°-Szenario). Dabei nimmt der Export in andere EU-Länder sowie in die BRICS-Staaten nur unterdurchschnittlich zu. Die zusätzlichen Exporte führen dazu, dass das Bruttoinlandsprodukt im 2°-Szenario im Jahr 2030 um mehr als ein Prozent über dem Wert des BAU-Szenarios liegt. Zudem werden im Jahr 2030 etwa 110.000 zusätzli-che Arbeitsplätze geschaffen. Die Studie analysiert darüber hinaus Fallbeispiele attraktiver Export-märkte und erfolgreich exportierender Unternehmen und leitet daraus politische Handlungsempfeh-lungen ab.

The Paris agreement contains the global goal to keep global warming below two degrees Celsius com-pared to preindustrial levels or even limit it to no more than 1.5 degrees Celsius. To achieve this goal, an ambitious climate action is needed. German producers of climate action goods that are exporting their goods can especially benefit from global climate action. This study analyses the growing world markets for climate action goods and services up to 2030. This is done by comparing a 2°- and a busi-ness-as-usual (BAU)-scenario. Assuming a current global market volume for climate action goods of about 1,900 billion Euros, the market volume in the BAU-scenario grows to over 5,400 billion Euros in 2030 and even 7,500 billion Euros in the 2°-scenario. The export of climate action goods from Germa-ny is growing annually - in real terms – by 3.7% (BAU-scenario) or 6.1% (2°-scenario). The exports to other EU countries and to BRICS countries are growing below average. The additional exports lead to a GDP that is 1% higher in the 2°-scenario in 2030 than in the BAU-scenario. In 2030, around 110,000 additional jobs are created. The study analyses also case examples of attractive export markets and successfully exporting companies and draws policy recommendations from that.

Jürgen Blazejczak

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt

Dietmar Edler

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Unternehmen und Märkte

Themen: Klimapolitik