Klimafinanzierung in Deutschland – Investitionen in die Transformation

Aufsätze in Sammelwerken 2018

Aleksandra Novikova, Ingmar Jürgens, Kateryna Stelmakh, Felix Peterka, Julie Emmrich

In: Matthias Stapelfeldt, Martin Granzow, Matthias Kopp (Hrsg.) , Greening Finance : der Weg in eine nachhaltige Finanzwirtschaft
S. 60-80

Abstract

Internationale Gutachten zum Klimawandel stimmen darin überein, dass zur Begrenzung der Globalen Erwärmung auf das 2°C-Ziel ein tiefgreifender gesellschaftlicher Wandel vonnöten ist. Veränderungen in der Nutzung und Erzeugung von Energie, Flächennutzung, Ernährungsweise und Lebensstil sind nicht nur notwendig, um die globale Erwärmung zu begrenzen, sondern auch, um sich an das veränderte Klima und mögliche Folgeschäden anzupassen. Hierfür ist nicht nur eine Umverteilung der Investitionsflüsse entscheidend, sondern auch deren Erhöhung. Die vorliegende Arbeit liefert anhand einer Literaturanalyse einen Überblick über den aktuellen Stand Deutschlands hinsichtlich Investitionen in den Klimaschutz. Dabei gilt es in erster Linie darzustellen, wieviel Deutschland bereits investiert hat und noch investieren muss, um nationale Ziele und seinen Beitrag zu internationalen Klimazielen zu erreichen. Außerdem identifizieren wir Herausforderungen in Bezug auf die Datenlage und Nachverfolgbarkeit klimaspezifischer Investitionen. Die Arbeit gliedert sich in sechs Abschnitte. In Kapitel Zwei werden die Klimaziele der Europäischen Union und Deutschlands und somit der politische Rahmen der Arbeit dargestellt. Kapitel Drei zeigt die zu Erreichung dieser Ziele notwendigen Investitionen anhand aktueller Literatur auf. Kapitel Vier analysiert aktuelle Literatur zu gegenwärtigen Investmenttrends und -Lücken für die einzelnen Sektoren Deutschlands. Hierauf folgt in Kapitel Fünf eine Diskussion der dargelegten Zahlen, auf welche in Kapitel Sechs die Schlussbetrachtung folgt.

Ingmar Jürgens

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Klimapolitik

Themen: Klimapolitik