Abteilung
Sozio- oekonomisches Panel

Forschungsbereich

Wissenstransfer


Kurzportrait

Das SOEP führt Workshops und Lehrveranstaltungen durch, um die Weitergabe von Wissen an die nächste Generation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu sichern und zu fördern. Das SOEP macht seine Forschungsergebnisse auf der Grundlage seiner Daten einer breiten Öffentlichkeit mit Hilfe der deutschen und internationalen Medien zugänglich und vor allem auch verständlich.

Der Transfers von Nutzungskompetenzen wird auch deshalb immer zentraler, da der Grad an Komplexität des SOEP über die Jahre kontinuierlich angestiegen ist. Für das SOEP sind Anspruch und Ziel, niederschwellige Zugänge für die Sekundäranalyse der Daten sowie die wissenschaftliche Arbeit zu schaffen. Universitäten sowie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen unterstützt das SOEP bei der Methodenausbildung zur Nutzung der SOEP-Daten. Das seit 2007 an mehreren deutschen Wissenschaftsstandorten bestehende Workshop-Angebot von SOEPcampus richtet sich insbesondere an Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler aus den Fächern Soziologie, Ökonomie, Erziehungswissenschaften und Psychologie. Seit 2018 wird das Angebot von SOEPcampus auch international ausgeweitet. So findet im Herbst 2018 ein gemeinsam mit der Panel Study of Income Dynamics (PSID) organisierter Workshop in Ann Arbor/Michigan in den USA statt.

Auch das SOEP-Gästeprogramm „SOEP in Residence“ wurde 2017 vor allem auf europäischer Ebene ausgebaut, da im Infrastrukturprojekt InGRID-2 mittels regelmäßiger Calls die Möglichkeit eröffnet wird, Gastaufenthalte am SOEP und DIW Berlin zu verbringen.

Weiterhin erfolgt im Forschungsbereich der gezielte Transfer von Forschungsergebnissen in Öffentlichkeit, Politik und Gesellschaft, da wissenschaftliche Kenntnisse der Gestaltung des Lebens und der Gesellschaft dienen sollen. Das Motto der Leibniz-Gemeinschaft „theoria cum praxi“ bringt diesen Anspruch treffend zum Ausdruck. Auch ein Großteil der Forschung auf Basis der Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) ist diesem Ziel verpflichtet. Deshalb stellen wir diese wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht nur innerhalb des Wissenschaftssystems zur Verfügung, sondern kommunizieren sie auch in Gesellschaft und Politik. Im Bereich Wissenstransfer werden diese Aktivitäten gebündelt. So informieren wir regelmäßig die interessierte Öffentlichkeit über Forschungsergebnisse auf Basis der SOEP-Daten, die von Forschenden innerhalb und außerhalb des DIW Berlin gewonnen wurden. Neben einem breiten Angebote entsprechender Informationsangebote im Internet dienen hierzu auch Flyer, Broschüren sowie jährliche „Wave-Reports“ der Panelstudie, Seit mehreren Jahren bietet das SOEP dafür – in Kooperation mit der Abteilung Kommunikation des DIW Berlin – eine eigenständige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

SOEP-Ergebnisse tragen mit dazu bei, politische Entscheidungen auf eine empirisch fundierte Basis stellen zu können. Ergebnisse auf Basis der SOEP-Daten werden deshalb nicht nur regelmäßig im Wochenbericht des DIW Berlin veröffentlicht. Das SOEP-Team ist auch beteiligt an der Erstellung des Datenreports, der vom Statistischen Bundesamt (Destatis) der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem SOEP herausgegeben wird. Außerdem liefert das SOEP alljährlich Indikatorenreihen für mehrere Regierungs- und Ressortberichte.

Last but not least werden im Bereich Wissenstransfer die vielfältigen Rückkopplungsprozesse der scientific community mit Hilfe von Befragungen bei Datennutzenden, der Teilnahme bei Konferenzen bis hin zu den Rückmeldungen aus dem Kreis des SOEP-Survey Rates sowie des Wissenschaftlichen Beirats des DIW Berlin gebündelt und zur konzeptionellen sowie strategischen Weiterentwicklung des SOEP als national bedeutsame Forschungsdateninfrastruktur genutzt.

Bereichsleitung: Prof. Dr. Jürgen Schupp