Staatsfonds in der individuellen Alterssicherung – kein Modell für Deutschland

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 1 / 2019, S. 125-140

Thomas Lueg, Peter Schwark

Abstract

Der Beitrag setzt sich kritisch mit zwei Modellen zur Nutzung von Staatsfonds in der Alterssicherung auseinander, die aktuell für die deutsche Ergänzungsvorsorge diskutiert werden. Für die schwedische Premiepension wird gezeigt, dass die gute Performance des staatlichen Auffangfonds (AP7 Såfa) im Wesentlichen das Resultat einer hochriskanten Anlagestrategie des schwedischen Staates war. Für die Deutschland-Rente werden die Konstruktionsmängel aufgezeigt. Zudem birgt die Staatsnähe des zugehörigen Deutschlandfonds die Gefahr der politischen Einflussnahme auf die Kapitalanlage. Um die Komplexität der Riester-Rente zu reduzieren und die Fehleranfälligkeit und die Kosten zu senken, wird eine Reform des Förderverfahrens vorgeschlagen. Schlankere Verfahren, eine Ausweitung des förderfähigen Personenkreises und die Anpassung der Zulagen und des Sonderausgabenabzugs sind dazu geeignet, die heutigen Schwachstellen der Riester-Rente zu beseitigen. Einen Staatsfonds braucht es dazu nicht.

This article critically examines two models for the use of sovereign wealth funds in old-age provision that are currently being discussed for German supplementary pension provision. For the Swedish premium pension, it is shown that the good performance of the government pension management alternative (AP7 Son) was essentially the result of a high-risk investment strategy of the Swedish state. For the German concept of a “Deutschland-Rente” (“German Pension”), several deficiencies concerning the construction are pointed out. In addition, the proximity of the associated “Deutschland-Fonds” (“German fund”) to the state bears the risk of political influence on the capital investment. In order to reduce the complexity of the existing Riester pension and to reduce the vulnerability, a reform of the subsidization procedure is proposed. Lean procedures, an expansion of the group of eligible persons and the adjustment of allowances and the special expenditure deduction from personal income tax are suitable for eliminating the current weaknesses of the Riester pension. The introduction of a sovereign wealth fund is not required.



JEL-Classification: H55;H42;D14
Keywords: Retirement Pension, Retirement Account, Public Private, Personal Finance, Sovereign Wealth Funds
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.88.1.125