DoktorandIn (w/m/div)

Stellenangebot vom 27. Januar 2020

Kennziffer

SOEP-15-19

Position

DoktorandIn (w/m/div)

Bewerbungsfrist

10.02.2020 23:59

Die am DIW Berlin angesiedelte forschungsbasierte Infrastruktureinheit SOEP sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

DoktorandIn (w/m/div)

(Teilzeit bis zu 65%)

Aufgaben

  • Wissenschaftliche Mitarbeit im Projekt „Perceptions of Inequalities and Justice in Europe (PIJE)“ das am Sozio-oekonomischen Panel am DIW Berlin (PI: Prof. Dr. Stefan Liebig) bearbeitet wird.
  • Untersuchung sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher, vergleichender Fragenstellungen zur Wahrnehmung und Bewertung von Ungleichheit in Europa auf Basis der 9. Welle des European Social Surveys (ESS R9). Forschungsschwerpunkte sind insbesondere die prozeduralen und regionalen Determinanten von Gerechtigkeitseinstellungen und die Bedeutung von sozialer Mobilität für die Bewertung von Ungleichheit.
  • Publikation der Forschungsergebnisse in einschlägigen Fachzeitschriften.
  • Zusammenarbeit mit den Projektbeteiligten des SOEP am DIW Berlin sowie den Projektpartnern der DFG-Forschergruppe FOR 2104 (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Universität Wien) und des Exzellenzclusters 2035 (Universität Konstanz).

Anforderungen

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich Soziologie, Psychologie, Volkswirtschaftslehre oder einem verwandten Bereich.
  • Sicherer Umgang mit Datenanalysemethoden und Software (Stata, R oder Mplus). Dies umfasst insbesondere Kenntnisse der Methoden der Multi-Level-Analyse.
  • Sehr gute Englischkenntnisse, die den Austausch im internationalen Projektteam, Vorträge auf internationalen Fachkonferenzen und die Publikation in englischsprachigen internationalen Fachzeitschriften ermöglichen.
  • Selbstständige, eigenverantwortliche und engagierte Arbeitsweise.
  • Ausgeprägte Organisations- und Koordinationsfähigkeit.
  • Vorkenntnisse und Forschungsinteresse im Bereich der empirischen Gerechtigkeitsforschung, insbesondere der Wahrnehmung und Bewertung von Ungleichheit.
  • Erfahrung mit ländervergleichenden Fragestellungen (insbesondere mit dem European Social Survey (ESS)) ist erwünscht.

Wir bieten

  • Die Möglichkeit an der Mitarbeit in einem innovativen wissenschaftlichen Projekt innerhalb eines internationalen Forschungsnetzwerks.
  • Forschungsaufenthalte an den Standorten der Projektpartner (z.B. Wien, Konstanz, München, New York).
  • Gestaltungsfreiheit für eigene Forschungsfragen und Schwerpunkte innerhalb des Projekts

    Die Stelle ist mit einer Promotion verbunden, die im Rahmen eines strukturierten Doktorandenprogramms, vorzugsweise im Berliner Raum, zu realisieren ist. Mit dem DIW Berlin wird eine Promotionsvereinbarung abgeschlossen, die u.a. eine qualifizierte individuelle Betreuung garantiert.

    Die Bezahlung erfolgt nach EG 13 TVöD Bund. Die Stelle ist für 4 Jahre befristet.

    Wir wertschätzen Vielfalt und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, Behinderung, Nationalität oder ethnischer und sozialer Herkunft.

    Bitte bewerben sie sich online mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, Referenzen) unter Angabe der Kennziffer SOEP-15-19 bis zum 10.02.2020.

    Bei Fragen zum Inhalt des Projekts wenden Sie sich bitte per E-Mail an Stefan Liebig (sliebig@diw.de).

Stefan Liebig

Direktorium in der Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel

DIW Berlin

Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.