DIW Berlin: Suche

Suche

clear
710 Ergebnisse, ab 641
Monographien

Wettbewerb aller Krankenversicherungen kann Qualität verbessern und Kosten des Gesundheitswesens senken

Berlin: BZPH, 2001, 29 S.
(Blaue Reihe ; 2001-05)
| Wolfgang Buchholz, Birgit Edener, Markus M. Grabka, Klaus-Dirk Henke, Gert G. Wagner u.a.
Weitere Aufsätze

Wechslerprofile - Risikoprofile: Relativer Beitragsbedarf der Kassenwechsler 1997 - 2001

In: Arbeit und Sozialpolitik 56 (2002), 7-8, S. 19-32 | Hanfried H. Andersen, Markus M. Grabka, Johannes Schwarze
Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 1 / 2004

Denn sie wussten, was sie taten: zur Reform der Sozialen Pflegeversicherung

Die Notwendigkeit eines Reformbedarfs in der Sozialen Pflegeversicherung wurde von der "Kommission für die Nachhaltigkeit in der Finanzierung der Sozialen Sicherungssysteme" (Rürup-Kommission) zwar erkannt, jedoch durch Setzung unrealistisch optimistischer Rahmenbedingungen stark eingeschränkt. Mithilfe der Generationenbilanzierung kann gezeigt werden, dass allein durch diese Rahmensetzung das Alt

2004| Jasmin Häcker, Bernd Raffelhüschen
Weitere Aufsätze

Die freie Kassenwahl - ein gesellschaftliches Experiment: Ökonomische und soziologische Analysen individueller Entscheidungsprozesse und Präferenzbildungen

In: Zeitschrift für Sozialreform (1996), 11-12, S. 810-825 | Hanfried H. Andersen, Johannes Schwarze
SOEPpapers 8 / 2007

Health Insurance Status and Physician-Induced Demand for Medical Services in Germany: New Evidence from Combined District and Individual Level Data

Germany is one of the few OECD countries with a two-tier system of statutory and primary private health insurance. Both types of insurance provide fee-for-service insurance, but chargeable fees for identical services are more than twice as large for privately insured patients than for statutorily insured patients. This price variation creates incentives to induce demand primarily among the

2007| Hendrik Jürges
SOEPpapers 6 / 2007

Die SOEP-Version des SF 12 als Instrument gesundheitsökonomischer Analysen

2007| Hanfried H. Andersen, Axel Mühlbacher, Matthias Nübling
Data Documentation 16 / 2006

Entwicklung eines Verfahrens zur Berechnung der körperlichen und psychischen Summenskalen auf Basis der SOEP-Version des SF 12 (Algorithmus)

2006| Matthias Nübling, Hanfried H. Andersen, Axel Mühlbacher
Data Documentation 23 / 2007

Greifkraftmessung im Sozio-oekonomischen Panel (SOEP)

Mit der Lieferung der SOEP-Erhebungsdaten 2006 stehen erstmals im SOEP Daten eines verlässlichen Gesundheitsmaßes zur Verfügung, das nicht auf selbstberichteten Angaben beruht. Die in dem Bericht dokumentierten Daten werden in einem speziell aufbereiteten Datenfile im Rahmen eines gültigen SOEP-Datenweitergabevertrages der scientific-community zur Verfügung gestellt. Die Verwendung des

2007| Jürgen Schupp
Externe referierte Aufsätze

Pollution Exposure and Child Health: Evidence for Infants and Toddlers in Germany

This paper examines the impact of outdoor pollution and parental smoking on children's health from birth until the age of three years in Germany. We use representative data from the German Socio-Economic Panel (SOEP), combined with five air pollution levels. These data were provided by the Federal Environment Agency and cover theyears 2002-2007. Our work makes two important contributions. First,

In: Journal of Health Economics 31 (2012), 1, S. 180-196 | Katja Coneus, C. Katharina Spieß
SOEPpapers 420 / 2011

Smoking and Returns to Education: Empirical Evidence for Germany

Looking at smoking-behavior it can be shown that there are differences concerning the time-preference-rate. Therefore this has an effect on the optimal schooling decision in the way that we assume a lower average human capital level for smokers. According to a higher time-preference-rate we suppose a higher return to education for smokers who go further on education. With our empirical fondings

2011| Julia Reilich
710 Ergebnisse, ab 641