Suche

clear
148 Ergebnisse, ab 21
Bericht

Nationaler Brennstoffemissionshandel birgt kein erhöhtes Risiko von Carbon Leakage

Die Einführung des nationalen Brennstoffemissionshandels birgt nach Einschätzung von DIW-WissenschaftlerInnen kein erhöhtes Risiko eines Carbon Leakage, also der Verlagerung von klimaschädlicher Industrie ins Ausland. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und des Münchener ifo Instituts, die im Auftrag des Bundesministeriums ...

10.12.2020| Karsten Neuhoff
Bericht

Ausgestaltung des deutschen Klimaschutzgesetzes: Grundlage für eine bessere Governance-Struktur

von Karsten Neuhoff und Heiner von Lüpke Deutschland gelingt es trotz vieler einzelner klimapolitischer Maßnahmen nicht, seine Treibhausgasemissionen so zu senken, dass die Klimaziele für das Jahr 2020 erreicht werden. Ein Grund dafür ist das Fehlen einer konsistenten Governance- Struktur in der Klimapolitik. Das Klimaschutzgesetz, das die Regierungskoalition noch in der aktuellen ...

30.01.2019| Karsten Neuhoff, Heiner von Lüpke
Interview

"Das Klimaschutzgesetz bietet die Chance, die nationale Klimagovernance zu verbessern": Interview mit Heiner von Lüpke

Herr von Lüpke, das Bundesumweltministerium will in diesem Jahr ein Klimaschutzgesetz auf den Weg bringen. Was kann ein solches Klimaschutzgesetz bewirken? Zuerst einmal ist es ein Ausdruck des politischen Willens der Bundesregierung, ernst zu machen mit Klimaschutzmaßnahmen und damit ein wichtiges Signal. Ein Klimaschutzgesetz kann rechtlich verbindliche Ziele abbilden, die auch Verantwortlichkeiten ...

30.01.2019| Heiner von Lüpke
DIW Wochenbericht 5 / 2019

Ausgestaltung des deutschen Klimaschutzgesetzes: Grundlage für eine bessere Governance-Struktur

Deutschland gelingt es trotz vieler einzelner klimapolitischer Maßnahmen nicht, seine Treibhausgasemissionen so zu senken, dass die Klimaziele für das Jahr 2020 erreicht werden. Ein Grund dafür ist das Fehlen einer konsistenten Governance- Struktur in der Klimapolitik. Das Klimaschutzgesetz, das die Regierungskoalition noch in der aktuellen Legislaturperiode plant, sollte wesentliche Elemente einer ...

2019| Heiner von Lüpke, Karsten Neuhoff
DIW Wochenbericht 5 / 2019

Das Klimaschutzgesetz bietet die Chance, die nationale Klimagovernance zu verbessern: Interview

2019| Heiner von Lüpke, Erich Wittenberg
Zeitungs- und Blogbeiträge

Antworten auf zentrale Fragen zur Einführung von CO2-Preisen

In: Scientists for Future (19.08.2019), [Online-Artikel] | Linus Mattauch, Felix Creutzig, Nils aus dem Moore, Karsten Neuhoff ...
DIW Wochenbericht 10 / 2019

Klimaschutz verdient mehr als wiederholtes Koalitionsgezänk: Kommentar

2019| Karsten Neuhoff
Monographien

Options for EU Trade Policy to Enhance Climate Action: Strategic and Tactical Considerations for Incentivising Low-Carbon Investment and Addressing Carbon Leakage

In her Political Guidelines, Commission President-elect Ursula von der Leyen declares cli-mate neutrality to be one of the central objectives of a proposed European Green Deal. EU member states are now discussing whether to formally agree on an objective for climate neutrality in 2050. Some have already set deadlines – Finland as early as 2035. This has triggered reflection on the adequate policy mix, ...

Berlin: SWP, 2019, 13 S.
(SWP Working Papers ; 01)
| Susanne Dröge, Karsten Neuhoff, Christian Egenhofer, Milan Elkerbout
Diskussionspapiere 1820 / 2019

Green Public Procurement and the Innovation Activities of Firms

This paper provides first empirical insights on the relationship between green public procurement (GPP) and firms' innovation activities. Considering that the public sector is a large buyer in the economy, public procurement is able to work as demand-pull factor for new products and thus innovations - given that the procurement is aimed at such objectives. GPP is specifically implemented to contribute ...

2019| Vera Zipperer
Externe referierte Aufsätze

The Structure, Drivers and Policy Implications of the European Carbon Footprint

Policy to reduce the European Union’s (EU) carbon footprint needs to be grounded in an understanding of the structure and drivers of both the domestic and internationally traded components. Here we analyse consumption-based emission accounts (for the main greenhouse gases (GHGs)) for the EU, focusing on understanding sectoral contributions and what changes have been observed over the last two decades, ...

In: Climate Policy 20 (2020), Suppl. 1, S. S39–S57 | Richard Wood, Karsten Neuhoff, Dan Moran, Moana Simas, Michael Grubb, Konstantin Stadler
148 Ergebnisse, ab 21