Direkt zum Inhalt

Suche

clear
0 Filter gewählt
close
Gehe zur Seite
remove add
157 Ergebnisse, ab 1
  • Pressemitteilung

    Hohe Energiepreise: Arme Haushalte trotz Entlastungspaketen am stärksten belastet

    Studie untersucht, wie private Haushalte in Deutschland durch steigende Energiepreise belastet und durch Hilfen der Bundesregierung entlastet werden – Einkommensschwache Haushalte und Härtefälle sollten gezielter unterstützt werden Haushalte mit geringen Einkommen sind von den aktuell hohen Energiepreisen deutlich stärker betroffen als Haushalte mit hohen Einkommen – ...

    26.04.2022
  • Externe referierte Aufsätze

    Equilibrium Effects of Tax Exemptions for Low Pay

    Across the world, tax exemptions for jobs with low earnings intend to incite non-participating workers to rejoin the labor market. However, such tax exemptions may also have negative equilibrium effects. The German minijob tax exemption offers a convenient case to identify equilibrium effects as it applies to some but not to other low-wage jobs. We build and estimate a structural job search model with ...

    In: Labour Economics 69 (2021), 101976, 15 S. | Luke Haywood, Michael Neumann
  • DIW Wochenbericht 28 / 2021

    Politik braucht klaren Kurs bei informeller Pflege: Kommentar

    2021| Peter Haan, Julia Schmieder
  • Pressemitteilung

    Abschaffung der Steuerklasse V kann Reform des Ehegattensplittings nicht ersetzen

    DIW-Studie beleuchtet Ampel-Pläne zur Abschaffung der Lohnsteuerklassenkombination III und V für Ehepaare – Alternatives Faktorverfahren der Steuerklasse IV, das den Splittingvorteil des Paares berücksichtigt, sollte vereinfacht und ergänzt werden – Positive Effekte auf Erwerbstätigkeit von Frauen wären wohl begrenzt – Zusätzlich zu Reform der Lohnsteuerklassen ...

    10.03.2022
  • Cluster-Seminar Öffentliche Finanzen und Lebenslagen

    The dynamics of informal and formal care supply to parents - a structural model

    In this paper, we estimate a structural dynamic discrete choice model of informal as well as formal care provision, retirement and labor supply. The model allows to assess the dynamic consequences of providing informal care or organizing formal care for parents, e.g., due to reduced wages, pension benefits, or benefits from long-term care insurance. Further, it allows to analyze counterfactual...

    21.07.2021| Björn Fischer
  • Bericht

    Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder: Neue DIW-Studie vorgestellt

    Der Ausbau von Ganztagsangeboten für Kinder im Grundschulalter ist gegenwärtig eines der zentralen familien- und bildungspolitischen Ziele. Mittelfristig soll es einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Grundschulkinder geben. Ein Hauptziel: Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht nur Eltern mit Kindern im Kita-Alter ermöglichen, sondern auch darüber hinaus. Mit ...

    20.01.2020| C. Katharina Spieß, Katharina Wrohlich
  • Pressemitteilung

    Reform des Ehegattensplittings: Kompromiss fördert Frauenerwerbsbeteiligung und führt zu Mehreinnahmen

    Studie untersucht Alternativen zum Ehegattensplitting – Realsplitting mit niedrigem Übertragungsbetrag ist ein guter Kompromiss zwischen verschiedenen Anforderungen – Reform würde Erwerbsbeteiligung von Frauen fördern und Steuermehraufkommen von zehn Milliarden Euro erzielen Das in Deutschland seit den 50er Jahren gültige Ehegattensplitting führt zu hohen Steuersätzen ...

    07.10.2020
  • Externe referierte Aufsätze

    Notes about Comparing Long-Term Care Expenditures across Countries: Comment on "Financing Long-Term Care: Lessons from Japan"

    The comparison of long-term care (LTC) expenditures is a difficult task. National LTC systems differ widely in terms of eligibility criteria, level of benefits, institutional variety and regional heterogeneity. In this commentary I will first give some general remarks on cross country comparisons. Then I discuss the role of the informal sector which is the most important pillar of all LTC systems. ...

    In: International Journal of Health Policy and Management 9 (2020), 2, S. 80-82 | Johannes Geyer
  • Kommentar

    Solidaritätszuschlag bei Hochverdienenden erhalten und in den Einkommensteuertarif integrieren: Kommentar von Stefan Bach

    Der Solidaritätszuschlag ist ziemlich in die Jahre gekommen. Fast 30 Jahre nach der Wiedervereinigung verblasst seine politische Begründung zunehmend. Ab 2020 enden die Sonderzahlungen für die neuen Länder im Bund-Länder-Finanzausgleich. Da mag es politisch an der Zeit sein, ihn abzuschaffen. Verfassungsrechtlich ist das aber keineswegs zwingend – jedenfalls, wenn man ...

    14.11.2018| Stefan Bach
  • Statement

    Solidaritätszuschlag mittelfristig abschaffen und bei Hochverdienenden in den Einkommensteuertarif integrieren

    Die Bundestagsfraktion der AfD hat einen Antrag auf sofortige und uneingeschränkte Abschaffung des Solidaritätszuschlags gestellt, und die FDP-Fraktion hat einen Gesetzesentwurf zur Abschaffung des Solidaritätszuschlags ab 2020 eingebracht. Steuerexperte Stefan Bach äußert sich dazu wie folgt:

    26.06.2018| Stefan Bach
157 Ergebnisse, ab 1
keyboard_arrow_up