DIW Berlin: Suche

Suche

clear
25 Ergebnisse, ab 1
Interview

„Klimaziele können nur durch eine Mischung aus Effizienz und erneuerbaren Energien erreicht werden“: Interview mit Jan Stede

Herr Stede, der Wärmemonitor des DIW Berlin erfasst den Energieverbrauch in Mehrfamilienhäusern über die Heizenergieabrechnungen. Wie haben sich die Heizkosten für private Haushalte in den letzten Jahren entwickelt?Die Ausgaben f

26.09.2018| Jan Stede
Pressemitteilung

Wärmemonitor 2017: Haushalte profitieren von weiter sinkenden Heizkosten, stagnierender Verbrauch führt zu Stillstand beim Klimaschutz

DIW Berlin berechnet Raumwärmebedarf auf Basis von Daten des Energiedienstleisters ista Deutschland GmbH: Die „zweite Miete“ sinkt im Jahr 2017 zum vierten Mal in Folge – Heizenergieverbrauch stagniert auf Niveau von 2010 ...

26.09.2018
DIW Wochenbericht 39 / 2018

Wärmemonitor 2017: Heizenergieverbrauch stagniert, Klimaziel wird verfehlt

Die Heizkosten für private Haushalte sanken 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich. Der Heizenergieverbrauch allerdings stagniert auf dem Niveau von 2010 und es zeichnet sich hinsichtlich des Klimaschutzes eine verlorene Dekade ab. Dies zeigen die .

2018| Jan Stede, Claus Michelsen, Puja Singhal
Medienbeitrag

Verbessern, nicht abschaffen!

Weil sie nicht wirkt und angeblich Investitionen hemmt, wollen die CDU geführten Koalitionen die Mietpreisbremse in zwei Bundesländern abschaffen. Das ist doppelt falsch. Die Mietpreisbremse ist kaum eingeführt, da schaffen sie die ..

27.06.2017| Claus Michelsen
Bericht

Energieeffizienz: Regulierung für Wohngebäude wirkt

In Deutschland wird seit 1978 durch staatliche Energieeffizienzmindeststandards versucht, den Heizenergieverbrauch in Wohngebäuden zu reduzieren. So sollen Kosten verringert, die Abhängigkeit von Energieimporten reduziert und, im Rahmen der

20.09.2017| Claus Michelsen, Nolan Ritter
Economic Bulletin

2016 Heat Monitor: "Second rent" lower despite higher heating energy consumption

Residential heating is responsible for one-fifth of Germany’s energy consumption. Heating costs were around 562 euros per year for an average apartment in 2016, which is more than a 13th month’s rent minus heating costs (Kaltmiete). These

20.09.2017| Claus Michelsen
DIW Economic Bulletin 38 / 2017

2016 Heat Monitor: "Second Rent" Lower Despite Higher Heating Energy Consumption

Residential heating is responsible for one-fifth of Germany’s energy consumption. Heating costs were around 562 euros per year for an average apartment in 2016, which is more than a 13th month’s rent minus heating costs (Kaltmiete). These are the

2017| Claus Michelsen, Nolan Ritter
Pressemitteilung

Wärmemonitor 2016: „Zweite Miete“ gesunken,
obwohl mehr geheizt wird

DIW Berlin berechnet Raumwärmebedarf 2016 auf Basis von Daten des Energiedienstleisters ista Deutschland GmbH: Die „zweite Miete“ sinkt wegen niedriger Energiepreise – Spürbare Entlastung für Haushalte – ...

20.09.2017
DIW Wochenbericht 38 / 2017

Wärmemonitor 2016: die "zweite Miete" sinkt trotz gestiegenem Heizenergiebedarf

Gut ein Fünftel des Energieverbrauchs in Deutschland entfällt auf den Raumwärmebedarf der privaten Haushalte. Die Kosten hierfür beliefen sich in einer durchschnittlichen Mietwohnung im Jahr 2016 auf etwa 562 Euro jährlich, was mehr als einer 13

2017| Claus Michelsen, Nolan Ritter
25 Ergebnisse, ab 1