Direkt zum Inhalt

Suche

clear
0 Filter gewählt
close
Gehe zur Seite
remove add
1243 Ergebnisse, ab 11
  • Statement

    EZB behält zurecht kühlen Kopf

    Die Ergebnisse der heutigen Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) kommentiert Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), wie folgt:

    03.02.2022| Marcel Fratzscher
  • Statement

    Größter Teil der Zinserhöhungen liegt jetzt hinter uns

    Die heute vom Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) beschlossene Leitzinserhöhung kommentiert Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), wie folgt:

    15.12.2022| Marcel Fratzscher
  • Statement

    Eine Leitzinserhöhung ist für die USA richtig, für den Euroraum aber zum jetzigen Zeitpunkt ein Fehler

    Als Reaktion auf die hohe Inflation hat die US-Notenbank Fed die Leitzinsen erhöht. Diesen Schritt und ob das auch für die Europäische Zentralbank (EZB) der richtige Weg wäre, kommentiert Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), wie folgt:

    05.05.2022| Marcel Fratzscher
  • Veranstaltung

    Präsentation des Finanzstabilitätsberichts der Bundesbank

    Vorstellung des Finanzstabilitätsberichts 2022 Wir bitten um Anmeldung per E-Mail an: akegel@diw.de

    01.12.2022| Tim Oliver Berg, Deutsche Bundesbank
  • Zeitungs- und Blogbeiträge

    Für eine Strategie der Ehrlichkeit

    In: Handelsblatt (09.09.2022), S. 64 | Marcel Fratzscher
  • Externe referierte Aufsätze

    What Goes around Comes around: How Large Are Spillbacks from US Monetary Policy?

    Spillovers from US monetary policy entail spillbacks to the domestic economy. Applying counterfactual analyses in a Bayesian proxy structural vector-autoregressive model we find that spillbacks account for a non-trivial share of the slowdown in domestic real activity following a contractionary US monetary policy shock. Spillbacks materialise as a monetary policy tightening depresses foreign sales and ...

    In: Journal of Monetary Economics 131 (2022), S. 45–60 | Max Breitenlechner, Georgios Georgiadis, Ben Schumann
  • Externe referierte Aufsätze

    Dominant-Currency Pricing and the Global Output Spillovers from US Dollar Appreciation

    We test for the empirical relevance of partial and asymmetric dominant-currency pricing (DCP), the hypothesis that large but not necessarily identical shares of economies’ export and import prices are sticky in US dollar. We first set up a structural three-country New Keynesian dynamic stochastic general equilibrium model which nests DCP, producer-currency pricing and local-currency pricing. Under ...

    In: Journal of International Economics 133 (2021), 103537 | Georgios Georgiadis, Ben Schumann
  • Blog Marcel Fratzscher

    Mythos namens Lohn-Preis-Spirale

    Dieser Beitrag erschien in der taz. Lassen steigende Löhne Unternehmen pleitegehen? Im Gegenteil! Das deutsche Wirtschaftsmodell beruht auf gut bezahlter Arbeit. Das Schreckgespenst der Lohn-Preis-Spirale ist in aller Munde. Überzogene Lohnforderungen der Beschäftigten, so die Befürchtung, könnten Unternehmen auf Jahre hinaus zu hohen Preissteigerungen zwingen, was zu einer schädlich hohen Inflation und ...

    12.07.2022| Marcel Fratzscher
  • Schumpeter BSE Macro Seminar

    The transmission of financial shocks and leverage of financial institutions: An endogenous regime switching framework"

    05.07.2022| Kirsten Hubrich, Federal Reserve Board
  • Schumpeter BSE Macro Seminar

    "Macroprudential Policy and Financial Crises"

    19.07.2022| Johanna Krenz, Universität Hamburg
1243 Ergebnisse, ab 11
keyboard_arrow_up