Direkt zum Inhalt

Suche

clear
0 Filter gewählt
close
Gehe zur Seite
remove add
1358 Ergebnisse, ab 1331
  • DIW Wochenbericht 2 / 1929

    Die Märkte

    1929
  • DIW Wochenbericht 1 / 1929

    Die Märkte

    1929
  • Externe Monographien

    Euroland: besser als befürchtet aber schlechter als erhofft?

    Kassel: Univ., Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, 2002, 25 Bl.
    (Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge ; 35)
    | Jochen Michaelis, Michael Pflüger
  • Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 2 / 2000

    Einkommen und Lebensqualität im vereinten Deutschland

    Der Übergang zur Marktwirtschaft erfolgte in den neuen Ländern im Unterschied zu anderen osteuropäischen Staaten unter dem Primat der sozialpolitischen Angleichung der Lebensbedingungen an das höhere Wohlstandsniveau der alten Länder. Bezüglich der Wohlstandsentwicklung, insbesondere im unteren Einkommensbereich, wie auch der subjektiven Bewertungsmaßstäbe lassen sich im Verlauf der 90er Jahre hierbei ...

    2000| Peter Krause, Roland Habich
  • Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 1 / 2000

    Inflationsprognosen für den Euro-Raum: wie gut sind P*-Modelle?

    Dieser Beitrag diskutiert die Grundlagen des P*-Ansatzes und vergleicht seine Prognoseleistung mit derjenigen nicht-monetärer Inflationsindikatoren für den Euro-Raum. Die Relevanz der Quantitätstheorie, die Stabilität der Geldnachfrage und die Rolle von Geldmengen im Transmissionsmechanismus werden auf theoretischer Ebene für das P*-Konzept diskutiert. Es zeigt sich, dass es vor allem eine empirische ...

    2000| Jan Gottschalk, Susanne Bröck
  • Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 3 / 2002

    Anmerkungen zur Koordinierung der makroökonomischen Politik in der WWU

    In diesem Beitrag wird argumentiert, dass die Regierungen der Mitgliedstaaten der WWU und die autonomen Sozialpartner bei der Konzeption und Durchführung der Politik, für die sie jweils verantwortlich sind, den übergeordneten Stabilitätsrahmen berücksichtigen sollten, den der Maastrichter Vertrag sowie der Stabilitäts- und Wachstumspakt vorgeben. Handeln sie nach diesem Prinzip, dann werden eine tragfähige ...

    2002| Otmar Issing
  • Weitere externe Aufsätze

    Do Regional Price Levels Converge? Paneleconometric Evidence Based on German Districts

    In: Ulrich Blum, Axel Lindner, Diemo Dietrich (Hrsg.) , Empirische Makroökonomik für Deutschland: Analysen, Prognosen, Politikberatung
    Baden-Baden : Nomos Verl.-Ges.
    S. 49-59
    Schriften des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle ; 27
    | Christian Dreger, Reinhold Kosfeld
  • Diskussionspapiere 860 / 2009

    Liquidity and Asset Prices: How Strong Are the Linkages?

    The appropriate design of monetary policy in integrated financial markets is one of the most challenging areas for central banks. One hot topic is whether the rise in liquidity in recent years has contributed to the formation of price bubbles in asset markets. If strong linkages exist, the inclusion of asset prices in the monetary policy rule can eventually limit speculative runs and negative effects ...

    2009| Christian Dreger, Jürgen Wolters
  • FINESS Working Papers 7.4 / 2009

    Monetary Policy Transmission and House Prices: European Cross Country Evidence

    This paper explores the importance of housing and mortgage market heterogeneity in 13 European countries for the transmission of monetary policy. We use a pooled VAR model which is estimated over the period 1995-2006 to generate impulse responses of key macroeconomic variables to a monetary policy shock. We split our sample of countries into two disjoint groups according to the impact of the monetary ...

    2009| Kai Carstensen, Oliver Hülsewig, Timo Wollmershäuser
  • Diskussionspapiere 427 / 2004

    Fiscal Policy Rules for Stabilisation and Growth: A Simulation Analysis of Deficit and Expenditure Targets in a Monetary Union

    We analyse the effectiveness of fiscal policy rules for business cycle stabilisation in a monetary union using a quarterly macro-econometric model of Germany. The simulations compare a deficit target and an expenditure target under a range of supply, demand and fiscal shocks. Their effects are evaluated by their impact on prices and output. The analysis demonstrates that in general the deficit target ...

    2004| Tilman Brück, Rudolf Zwiener
1358 Ergebnisse, ab 1331
keyboard_arrow_up