Direkt zum Inhalt

Suche

clear
0 Filter gewählt
close
Gehe zur Seite
remove add
751 Ergebnisse, ab 11
  • Externe referierte Aufsätze

    Factors Affecting Rental Prices in the Russian Empire

    In this study, we investigate the determinants of rental prices in Russian Empire prior to World War I and the variation of housing rents across cities. For our research, we use statistical data on 1232 cities in 1910. Our analysis shows that the urban rents in imperial Russia were affected by such city characteristics as its population structure, prices for different goods, and the geographical position. ...

    In: Voprosy ėkonomiki : ežemesjačnyj žurnal (2022), 7, S. 123-239 | Alisa Y. Raykovskaya, Marina A. Talantceva, Konstantin A. Kholodilin
  • Pressemitteilung

    Immobilienpreise steigen weiter – Erhöhtes Risiko für Preiskorrekturen

    Studie untersucht Entwicklung von Mieten und Kaufpreisen in 97 deutschen Städten – Gefahr von Preisblasen in immer mehr Regionen und Marktsegmenten, insbesondere bei Eigentumswohnungen und Baugrundstücken – Politik dringend gefordert, Wohnungsknappheit entgegenzuwirken Die Immobilienpreise sind in Deutschland weiter gestiegen: Eigenheime und Eigentumswohnungen waren in diesem Jahr im Durchschnitt ...

    23.11.2022
  • Infografik

    Preise Wohneigentum und Miete entwickeln sich weiter auseinander

    22.11.2022
  • Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 1 / 2022

    Privates Bodeneigentum und die Stadt als Allmende: eine wirtschaftsethische Reflexion der Herausforderung schnell steigender urbaner Bodenpreise

    Vor dem Hintergrund stark steigender Boden- und Wohnraumpreise in attraktiven deutschen Großstädten werden seit einigen Jahren intensive Debatten über die Eigentumsverhältnisse an innerstädtischen Grundstücken geführt. Zunehmend mehr Gehör konnten sich zuletzt jene Stimmen verschaffen, die sich über eine Neuorganisation urbaner Böden als Gemeineigentum für eine „Wiederaneignung des Urbanen“ aussprechen. ...

    2022| Julian Degan, Bernhard Emunds
  • Workshop

    2nd Workshop on Rent Control

    The aim of the workshop is to bring together experts from different countries and different disciplines (economics, history, law, sociology, etc.) whose “common denominator” is their interest in rent control. This event aims to be a forum for discussing rent control experiences around the world. It should also foster a stronger network among scholars, thus facilitating joint research...

    20.06.2022| Edward Goetz, Åke Gunnelin, Rosane Hungria Gunnelin, Aurora Iannello, Kyung-Hwan Kim. Dennis Keating, Sebastian Kohl, Stephen Malpezzi, Maya Mark, Aleksandar R. Miletić, Hugo Périlleux Sanchez, Linus Pfeiffer, Nikos Potamianos, Bo Söderberg, Lorenz Thomschke, Konstantin A. Kholodilin
  • DIW Berlin - Politikberatung kompakt 183 / 2022

    The Origins of Rent Control: From Ancient Rome to Paris Commune

    Urban areas are confronted with a chronic shortage of housing, especially in the low-rent segment. This precarious situation is further exacerbated by major chal-lenges, like the destruction of housing by wars and natural catastrophes, rapid increase of demand, or a pandemic cutting incomes. In response, the authorities take advantage of rent control that slows down rent increases or even freezes rents. ...

    2022| Konstantin A. Kholodilin
  • DIW Berlin - Politikberatung kompakt 176 / 2022

    Preiseffekte für Neubau- und Bestandsleistungen: Eine gemeinsame Studie von DIW Econ, DIW Berlin und Heinze GmbH im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

    2022| Johanna Neuhoff, Janik Evert, Yann Girard, Martin Gornig, Claus Michelsen, Christian Blanke, Katrin Klarhöfer
  • DIW Wochenbericht 1/2 / 2023

    Bauboom geht zu Ende – politischer Strategiewechsel erforderlich

    Nach dem Boom der Bauwirtschaft in den vergangenen Jahren haben im Jahr 2022 Inflation und Lieferengpässe der Branche schwer zu schaffen gemacht. Zwar ist das Bauvolumen nominal nochmals um fast 14 Prozent gestiegen, inflationsbereinigt ging es allerdings um zwei Prozent zurück. Besonders betroffen war und ist der dringend benötigte Wohnungsneubau. Für dieses und das nächste Jahr wird erwartet, dass ...

    2023| Martin Gornig, Laura Pagenhardt
  • DIW Wochenbericht 1/2 / 2023

    Reale Rückgänge werden wir wohl in allen Baubranchen sehen: Interview

    2023| Laura Pagenhardt, Erich Wittenberg
  • DIW Weekly Report 1/2 / 2023

    Construction Boom Coming to an End; Change in Policy Strategy Needed

    Following the construction boom of recent years in Germany, inflation and supply bottlenecks hit the industry hard in 2022. While nominal construction volume increased by nearly 14 percent, it decreased by two percent when adjusted for inflation. Residential construction, which is urgently needed, was particularly affected. In 2023 and 2024, it is expected that investors will show restraint and that ...

    2023| Martin Gornig, Laura Pagenhardt
751 Ergebnisse, ab 11
keyboard_arrow_up