Direkt zum Inhalt

Suche

clear
0 Filter gewählt
close
Gehe zur Seite
remove add
845 Ergebnisse, ab 771
  • DIW Wochenbericht 37/38 / 2011

    Spekulative Preisentwicklung an den Immobilienmärkten: Elemente eines Frühwarnsystems

    Von spekulativen Übertreibungen an den Vermögensmärkten können erhebliche makroökonomische Verluste für Produktion und Beschäftigung ausgehen. Solche Entwicklungen sollten möglichst frühzeitig und verlässlich erkannt werden, um eine Gegensteuerung durch entsprechende wirtschaftspolitische Maßnahmen zu ermöglichen. Diesem Ziel dient das Frühwarnsystem, welches das DIW Berlin im Auftrag des Bundesfinanzministeriums ...

    2011| Christian Dreger, Konstantin A. Kholodilin
  • DIW Wochenbericht 37/38 / 2011

    Neues Frühwarnsystem kann Immobilienpreisblasen vorhersagen: Sechs Fragen an Konstantin Kholodilin

    2011
  • Diskussionspapiere 1142 / 2011

    An Early Warning System to Predict the House Price Bubbles

    In this paper, we construct the country-specific chronologies of the house price bubbles for 12 OECD countries over the period 1969:Q1- 2010:Q2. These chronologies are obtained using a combination of a fundamental and a filter approaches. The resulting speculative bubble chronology is the one that provides the highest concordance between these two techniques. In addition, we suggest an early warning ...

    2011| Christian Dreger, Konstantin A. Kholodilin
  • SOEPpapers 368 / 2011

    How Far Do Children Move? Spatial Distances after Leaving the Parental Home

    Little is known about how far young adults move when they leave their parental home initially. We addressed this question using data from ten waves (2000 - 2009) of the German Socioeconomic Panel Study on spatial distances calculated by the geo-coordinates of residential moves (N = 1,425). Linear regression models predicted young adults· moving distance by factors at the individual, family, household, ...

    2011| Thomas Leopold, Ferdinand Geißler, Sebastian Pink
  • DIW Wochenbericht 31 / 2000

    Energieeinsparung im Wohnungsbestand: Investitionen müssen verstärkt werden

    Dem Wohnungsbereich kommt eine Schlüsselrolle bei den Bemühungen um Energieeinsparung und Klimaschutz zu. Viele Studien zeigen, dass dort auf längere Sicht das größte Potential für Einsparungen an Energie und damit für die Minderung der CO2-Emission gesehen werden kann. Im Verlauf der 90er Jahre wurden von der Politik zahlreiche Maßnahmen im Hinblick auf ehrgeizige Zielvorgaben beim Klimaschutz ergriffen. ...

    2000| Bernd Bartholmai
  • DIW Wochenbericht 48 / 2001

    Vermögenswert der Unternehmen: Besitz und Beteiligungen privater Haushalte

    Das Rohvermögen (Bilanzsumme) der Gesamtheit der 2,9 Millionen inländischen Unternehmen belief sich im Jahre 1995 auf 5,8 Billionen DM. Nach Abzug der Schulden betrug das Reinvermögen (Eigenkapital) 2,4 Billionen DM. Auf private Eigentümer - Einzelunternehmer und Beteiligte an personenbezogenen Gesellschaften - entfiel mehr als die Hälfte der Vermögenswerte; gemessen an der Zahl der Unternehmen stellten ...

    2001| Stefan Bach, Bartholmai
  • Externe Monographien

    Is there a Bubble in the Chinese Housing Market?

    Frankfurt / Oder: Europa-Univers. Viadrina, 2010, 25 S.
    (Discussion Paper / European University Viadrina Frankfurt (Oder), Department of Business Administration and Economics ; 290)
    | Christian Dreger, Yanqun Zhang
  • Diskussionspapiere 1081 / 2010

    Is There a Bubble in the Chinese Housing Market?

    For many analysts, the Chinese economy is spurred by a bubble in the housing market, probably driven by the fiscal stimulus package and massive credit expansion, with pos-sible adverse effects to the real economy. To get insights into the size of the bubble, the house price evolution is investigated by panel cointegration techniques. Evidence is based on a dataset for 35 major cities. Cointegration ...

    2010| Christian Dreger, Yanqun Zhang
  • Referierte Aufsätze Web of Science

    Die Auswirkungen der Geldmenge und des Kreditvolumens auf die Immobilienpreise: ein ARDL-Ansatz für Deutschland

    Die aktuellen Finanzmarktturbulenzen wurden durch Entwicklungen im Immobiliensektor ausgelöst. Vor diesem Hintergrund analysiert dieser Beitrag den Zusammenhang zwischen den Immobilienpreisen und der Geldmengen- und Kreditvolumensentwicklung für den Zeitraum 1992 -2006 (westdeutsche Preisdaten) bzw. 1997 bis 2006 (ostdeutsche Preisdaten). Die Untersuchung konzentriert sich erstmals auf die Bundesrepublik ...

    In: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 230 (2010), 2, S. 138-162 | Ansgar Belke
  • Diskussionspapiere 953 / 2009

    Die Auswirkungen der Geldmenge und des Kreditvolumens auf die Immobilienpreise: ein ARDL-Ansatz für Deutschland

    Die aktuellen Finanzmarktturbulenzen wurden durch Entwicklungen im Immobiliensektor ausgelöst. Vor diesem Hintergrund analysiert dieser Beitrag den Zusammenhang zwischen den Immobilienpreisen und der Geldmengen- und Kreditvolumensentwicklung für den Zeitraum 1992 -2006 (westdeutsche Preisdaten) bzw. 1997 bis 2006 (ostdeutsche Preisdaten). Die Untersuchung konzentriert sich erstmals auf die Bundesrepublik ...

    2009| Ansgar Belke
845 Ergebnisse, ab 771
keyboard_arrow_up