Direkt zum Inhalt

Suche

clear
0 Filter gewählt
close
Gehe zur Seite
remove add
1012 Ergebnisse, ab 21
  • DIW Roundup 144 / 2023

    The Political Economy of Emigration and Immigration

    International migration emerges as an important driver of globalization since migrants play a salient role in diffusing international norms and practices across borders. Through a variety of channels migrants are capable of encouraging democratic behavior back in their countries of origin. On the other hand, immigration is commonly at the forefront of political debates in hosting economies of migrants, ...

    2023| Annika Westen
  • Statement

    Unwürdiges Gefeilsche vor Bund-Länder-Gipfel zu Geflüchteten

    Bund und Länder treffen sich am morgigen Mittwoch zu einem Flüchtlingsgipfel. Im Vorfeld umstritten ist vor allem die Aufteilung von Kosten für Unterbringung und Integration der Geflüchteten. Dazu ein Statement von Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin):

    09.05.2023| Marcel Fratzscher
  • Referierte Aufsätze Web of Science

    Proximity to Refugee Accommodations Does not Affect Locals’ Attitudes toward Refugees: Evidence from Germany

    With the so-called 'long summer of migration' of 2015, there was an urgent need to accommodate many refugees in Germany. This situation was framed as a 'refugee reception crisis', and it revealed diametrically opposed stances within German society. Within this debate, anti-refugee sentiment is often explained with the placement of nearby refugee reception facilities. Conclusive evidence of this claim ...

    In: European Sociological Review (2024), im Ersch. [Online first: 2023-06-01] | Katja Schmidt, Jannes Jacobsen, Theresa Iglauer
  • Weitere referierte Aufsätze

    Exploring Contextual Effects of Post-migration Housing Environment on Mental Health of Asylum Seekers and Refugees: A Crosssectional, Population-Based, Multi-Level Analysis in a German Federal State

    Asylum seekers and refugees (ASR) in Germany are dispersed quasi-randomly to state provided,collective accommodation centres. We aimed to analyse contextual effects of post-migration housing environment on their mental health. We drew a balanced random sample of 54 from 1 938 accommodation centres with 70 634 ASR in Germany’s 3rd largest federal state. Individual-level data on depression and anxiety ...

    In: PLoS Global Public Health 3 (2023), 12, e0001755, 17 S. | Amir Mohsenpour, Louise Biddle, Kayvan Bozorgmehr
  • Nicht-referierte Aufsätze

    Utilisation of Dental Services by Refugees in Germany: Results of the Population-Based RESPOND Survey

    Background: The utilisation of outpatient dental services is an important indicator for monitoring healthcare provision in Germany. In the general population, the 12-month prevalence of dental service utilization is 82.2%. For refugees, this indicator has hardly been measured, although studies suggest an objectively high need for dental care. Methodology: As part of the population-based cross-sectional ...

    In: Journal of Health Monitoring 9 (2024), S1, 10 S. | Kayvan Bozorgmehr, Maren Hintermeier, Louise Biddle, Claudia Hövener, Nora Gottlieb
  • Nicht-referierte Aufsätze

    Inanspruchnahme zahnmedizinischer Leistungen bei geflüchteten Menschen in Deutschland: Ergebnisse des bevölkerungsbezogenen Surveys RESPOND

    Hintergrund: Die Inanspruchnahme ambulanter zahnmedizinischer Leistungen ist ein wichtiger Indikator für die Beschreibung der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland. In der Allgemeinbevölkerung liegt die 12-Monats-Prävalenz der Nutzung zahnmedizinischer Leistungen im Schnitt bei 82,2 %. Für geflüchtete Menschen wurde der Indikator bisher kaum erhoben, obwohl Studien einen objektiv hohen Versorgungsbedarf ...

    In: Journal of Health Monitoring 9 (2024), S1, 11 S. | Kayvan Bozorgmehr, Maren Hintermeier, Louise Biddle, Claudia Hövener, Nora Gottlieb
  • Nicht-referierte Aufsätze

    Die Politik muss den Rahmen schaffen!

    In: Courage (2023), 6, S. 45 | Alexander S. Kritikos
  • Zeitungs- und Blogbeiträge

    Deutschland muss für Zuwanderer attraktiver werden

    In: Die Zeit (17.11.2023), [Online-Artikel] | Marcel Fratzscher
  • Blog Marcel Fratzscher

    Deutschland muss für Zuwanderer attraktiver werden

    Die Politik versucht, sogenannte Pull-Faktoren für Migration zu schwächen, Sozialleistungen zu verringern. Ein Irrweg! Zuwanderung ist überlebenswichtig für Deutschland. Deutschland hat zu viel Zuwanderung, heißt es in jüngster Zeit immer häufiger. Und es kämen auch noch die "falschen" Menschen. Schuld daran seien sogenannte Pull-Faktoren, sprich: Deutschland sei zu attraktiv für Asylsuchende und Wirtschaftsmigranten. ...

    17.11.2023| Marcel Fratzscher
  • Infografik

    Gender Care Gap ist kleiner, wenn Mann und Frau beide erwerbstätig sind

    28.11.2023
1012 Ergebnisse, ab 21
keyboard_arrow_up