Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 25.08.2010

Scheidungskinder rauchen mehr

Ariane Lohmar (Copyright)  Zigarette Zigaretten Filterzigarette
Copyright: Ariane Lohmar

DIW-Forscher: „Stressfaktor Elterntrennung lässt Jugendliche zur Zigarette greifen.“

Scheidungskinder greifen früher und öfter als Gleichaltrige aus klassischen Familienverhältnissen zur Zigarette. Das ist das zentrale Ergebnis einer neuen DIW-Studie. Demnach haben Jugendliche und junge Erwachsene ein deutlich höheres Rauchrisiko, wenn sie in Alleinerzieher-Haushalten aufwachsen. „Insbesondere die Scheidung der Eltern während der Kindheit erhöht das Rauchrisiko“, sagt DIW-Experte Thomas Siedler. „Das Aufwachsen mit einer alleinerziehenden Mutter oder der Tod des Vaters haben dagegen keinen großen Einfluss auf das Rauchverhalten Jugendlicher und junger Erwachsener.“

Gut 40 Prozent der jungen Leute aus Alleinerzieher-Haushalten sind Raucher. Dagegen liegt der Raucheranteil nur bei 35 Prozent, wenn die Jugendlichen bei beiden Eltern aufwachsen. Das betrifft vor allem Ostdeutschland: Fast ein Drittel der Jugendlichen in den neuen Bundesländern wächst in nicht-traditionellen Familien auf. „Generell ist der Tabakkonsum bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Osten etwas höher als im Westen“, sagt Thomas Siedler, Autor der Studie. „Aber auch der Zusammenhang zwischen Familienform und Rauchverhalten fällt in Ostdeutschland besonders auf.“ Die DIW-Studie beruht auf Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) über den Zusammenhang zwischen dem Rauchverhalten und dem Familienumfeld junger Menschen, die zum Zeitpunkt der Befragung durchschnittlich 24 Jahre alt waren. Unterschieden wurde dabei zwischen ostdeutschen, westdeutschen sowie Jugendlichen mit Migrationshintergrund.

Scheidung erhöht Rauchrisiko um rund ein Viertel

Der entscheidende Auslöser für den Griff zur Zigarette ist bei allen drei untersuchten Bevölkerungsgruppen die Scheidung der Eltern: Bei Westdeutschen steigt das Rauchrisiko von Scheidungskindern um 14 Prozentpunkte, bei Menschen mit Migrationshintergrund und Ostdeutschen sogar um rund 25 Prozentpunkte.

Insgesamt steigt die Rauchwahrscheinlichkeit im Westen um acht Prozentpunkte, im Osten und bei Migranten um 16 Prozentpunkte, wenn die Kinder nicht in einer „klassischen Familie“ aufwachsen. Zusätzlich ist auch der durchschnittliche Tabakkonsum höher: Die Wahrscheinlichkeit, täglich zehn Zigaretten oder mehr zu rauchen, erhöht sich in allen drei Bevölkerungsgruppen. Großen Einfluss hat zudem das Rauchverhalten der Mutter: Greift sie zur Zigarette, steigt die Rauchwahrscheinlichkeit ihrer Kinder um etwa 20 Prozentpunkte.

Tabakkonsum in Deutschland sinkt

Die Raucherquote in Deutschland geht seit Jahren zurück, momentan raucht noch ein Drittel der Erwachsenen. „Vor allem bei Jugendlichen haben politische Maßnahmen gewirkt“, so DIW-Experte Siedler. Dazu zählten etwa die Anhebung der Tabaksteuer, ein Abgabeverbot an Minderjährige, Rauchverbote in öffentlichen Einrichtungen sowie die Einführung eines Chipkartensystems für alle Zigarettenautomaten.  Um den Tabakkonsum weiter effektiv zu bekämpfen seien aber weitere Maßnahmen nötig. Thomas Siedler: Die Scheidung der Eltern ist für junge Menschen ein großer Stressfaktor, der oft zum Griff nach der Zigarette führt.“

Stichwort SOEP

Die DIW-Forscher verwendeten für ihre Untersuchung die Haushaltsdaten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP). Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) ist eine seit 1984 laufende Langzeitbefragung von 11.000 privaten Haushalten in Deutschland. Das am DIW Berlin angesiedelte SOEP gibt Auskunft über Faktoren wie Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung oder Gesundheit. Im Auftrag des DIW Berlin werden jedes Jahr in Deutschland über 20.000 Personen in rund 11.000 Haushalten von TNS Infratest Sozialforschung befragt. Weil jedes Jahr dieselben Personen befragt werden, können langfristige soziale und gesellschaftliche Trends besonders gut verfolgt werden.

Links

Junge Menschen aus nicht traditionellen Familien rauchen mehr. | PDF, 364.31 KB Von Marco Francesconi, Stephen P. Jenkins, Quirin Schimeta, Thomas Siedler. In: Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 34/2010

Interview | PDF, 222.97 KB mit Thomas Siedler

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251

Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials ist nicht gestattet. Angezeigte Abbildungen und Tabellen sind zur Veröffentlichung freigegeben. Falls Sie die Rohdaten benötigen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des DIW Berlin.