Archiv

Die Preisträger vergangener Jahre im Überblick

2013

Einmal jährlich werden traditionell die VdF-Preise für die besten wissenschaftlichen und journalistischen Publikationen vergeben. Mit diesen Preisen werden seit 2002 herausragende Leistungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des DIW Berlin gewürdigt. Die Verleihung der Preise für die besten Publikationen 2014 fand im Rahmen des DIW Institutsfestes im November 2014 statt. Vergeben wurden die VdF Preise  in drei verschiedenen Kategorien.

DIW-Präsident Marcel Fratzscher überreichte die Urkunden an:

1. Preis
Wochenbericht 40/2013
C. Katharina Spieß und Katharina Wrohlich  
»Zentrale Resultate der Gesamtevaluation familienbezogener Leistungen«


2. Preis
Wochenbericht 4/2013
Daniel Schnitzlein
»Wenig Chancengleichheit in Deutschland: Familienhintergrund prägt eigenen ökonomischen Erfolg«

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


3. Preis
Wochenbericht 13-14/2013
Franziska Bremus
»Marktkonzentration im Bankensektor kann makroökonomische Effekte haben«

In der Kategorie »beste wissenschaftliche Publikation 2013« wurden zwei Artikel ausgezeichnet. Die Preise wurden verliehen an:

David Richter
»Need for Conclusive Evidence that Positive and Negative Reciprocity Are Unrelated«
in: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. 110 (2013), 9, S. E786 (publiziert gemeinsam mit Boris Egloff und Stefan C. Schmukle)


Florian Szücs und Tomaso Duso
»An Empirical Assessment of the 2004 EU Merger Policy Reform«
im »The Economic Journal. 123 (2013), 572, S. F596-F619 (publiziert gemeinsam mit Klaus Gugler)

2012

Die Verleihung der VdF-Preise 2012

Einmal jährlich werden traditionell die VdF-Preise für die besten wissenschaftlichen und journalistischen Publikationen vergeben. Mit diesen Preisen werden seit 2002 herausragende Leistungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des DIW Berlin gewürdigt. Die Verleihung der Preise für die besten Publikationen 2012 fand im Rahmen des DIW Institutsfestes am 19. September 2013 statt.

Die VdF Preisträger 2012

Daniela Glocker und Johanna Storck wurden für ihren Aufsatz »Uni, Fachhochschule oder Ausbildung - welche Fächer bringen die höchsten Löhne? « mit dem 1. Preis für den besten Beitrag im DIW Wochenbericht 2012 ausgezeichnet. Beide Preisträgerinnen konnten auf Grund anderer Verpflichtungen nicht anwesend sein.

Der 2. Preis für den besten Beitrag im Wochenbericht 2012 ging an Ferdinand Fichtner, Simon Junker und Carsten Schwäbe für den Aufsatz "Die Einkommensverteilung: eine wichtige Größe für die Konjunkturprognose".


Foto: DIW Berlin


Konstantin Kholodilin und Andreas Mense wurden von der VdF mit dem 3. Preis für den besten Beitrag im DIW Wochenbericht 2012 ausgezeichnet. Ihr Artikel »Wohnungspreise und Mieten steigen 2013 in vielen deutschen Großstädten weiter« ist im Wochenbericht 45/2012 erschienen.

Der Preis für den besten Artikel in einer referierten Fachzeitschrift 2012 wurde an Nadja Dwenger, Johanna Storck und Katharina Wrohlich für den Artikel »Do Tuition Fees Affect the Mobility of University Applicants? Evidence from a Natural Experiment« vergeben. Katharina Wrohlich nahm den Preis entgegen.


Foto: DIW Berlin


James Reade von der University of Birmingham und Ulrich Volz vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik wurden mit dem Ernst-Wagemann-Preis den besten Beitrag im Applied Economics Quarterly 2011/2012 ausgezeichnet. Den Preis nahm Ulrich Volz von DIW Präsident Marcel Fratzscher entgegen.


Foto: DIW Berlin

2011

Arne Brekenfeld, stellvertretender Vorsitzende der VdF und DIW-Forschungsdirektor Prof. Dr. Denis Gerstorf haben die Verleihung der Preise 2010 am 13. Oktober 2011 im DIW Berlin moderiert.

  1. Bester Artikel in einer Fachzeitschrift 2010
  2. Bester Beitrag im DIW Wochenbericht 2010
  3. Die besten SOEP-basierten Publikationen externer Autoren 2009/10

 

Bester Artikel in einer referierten Fachzeitschrift 2010 
Dr. Nicolas Ziebarth „Estimating Price Elasticities of Convalescent Care Programs", The Economic Journal 120 (2010), 545, S. 816-844.

 

 

    Bester Beitrag im DIW Wochenbericht 2010
    PD Dr. Joachim Frick/ Dr. Markus M. Grabka „Alterssicherungsvermögen dämpft Ungleichheit - aber große Vermögenskonzentration bleibt bestehen", Wochenbericht 3/2010
    und
    Dr. Stefan Bach „Staatsverschuldung und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanz: Öffentliche Armut, privater Reichtum", Wochenbericht 50/2010.

     

     

     

      Beste SOEP-basierte Publikationen externer Autoren 2009/2010 
      Wissenschaftliche Publikationen

      Dr. Maike Luhmann and Prof. Dr. Michael Eid. 2009. Does it Really Feel the Same? Changes in Life Satisfaction Following Repeated Life Events. Journal of Personality and Social Psychology 97(2) 363-381.

       

       

       

       

        Prof. Dr. Jürgen Gerhards and Dr. Silke Hans. 2009. From Hasan to Herbert: Name-Giving Patterns of Immigrant Parents between Acculturation and Ethnic Maintenance. American Journal of Sociology 114(4), 1102-1128.

         

         

          Eva Gutiérrez-i-Puigarnau and Dr. Jos van Ommeren. 2010. Labour supply and commuting. Journal of Urban Economics 68(1), 82-89.

          Prof. Dr. Christian Grund and Prof. Dr. Dirk Sliwka. 2010. Evidence on performance pay and risk aversion. Economics Letters 106(1), 8-11.Richard Traunmüller. 2009. Religion und Sozialintegration. Eine empirische Analyse der religiösen Grundlagen sozialen Kapitals. Berliner Journal für Soziologie 19(3), 435-468.

          Prof. Dr. Christian Pfeifer and Dr. Thomas Cornelißen. 2010. The impact of participation in sports on educational attainment-New evidence from Germany. Economics of Education Review 29(1), 94-103.

          Beste journalistische Publikation
          Patrick Bernau. 2010. Unserer Mittelschicht geht es prächtig. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 18. Juli 2010.

           

          2010

          Die Preisträger 

          Bester Aufsatz im Wochenbericht:
          Olaf Groh-Samberg: "Sorgenfreier Reichtum: jenseits von Konjunktur und Krise lebt nur ein Prozent der Bevölkerung", in: WB Nr. 35/2009

          Bester Beitrag in einer referierten Zeitschrift:
          Matthew Rabin und Georg Weizsäcker: "Narrow bracketing and dominated choices", in: The American Economic Review 99 (2009), 4, S. 1508-1543

          Ernst-Wagemann-Preis 

          Der Ernst-Wagemann-Preis 2010 für den besten Artikel aus der vom DIW Berlin herausgegebenen Zeitschrift Applied Economics Quarterly (AEQ) ging an:

          Konstantin A. Kholodilin und Boriss Siliverstovs für "Do forecasters inform or reassure? Evaluation of the German real-time data", erschienen in Band 4, 2009

           

           

          2009

          Bester Aufsatz im Wochenbericht:
          Florian Zinsmeister für "Öffentliche Haushalte 2008/2009: Pulver für Steuersenkungen bereits verschossen“.

          Bester Beitrag in einer referierten Zeitschrift:
          Claudia Kesers für "Voluntary contributions to reduce expected public losses“

          2008

          Bester Aufsatz im Wochenbericht:
          Vanessa von Schlippenbach und Hubertus Gay für „Höhere Qualität von Lebensmitteln durch gesetzlich geschützte Herkunftsangaben“

          Bester Beitrag in einer referierten Zeitschrift:
          Peter Haan und Michal Myck für „Apply with caution: introducing UK-style in-work support in Germany“

          Ernst Wagemann Best Article Prize 2008:
          Natália Barbosa für „An Integrative Model of Firms’ Entry Decisions“

          SOEP 2007/2008

          VdF-Preise für die besten SOEP-basierten Publikationen 2007/2008

          Beste wissenschaftliche Veröffentlichung:
          2 Erste Preise 
          Nicola Fuchs-Schündeln für "The Response of Household Saving to the Large Shock of German Unification" (in: American Economic Review, 2008)
          Richard Layard, Guy Mayraz und Stephen J. Nickel für "The Marginal Utility of Income" (in: Journal of Public Economics, 2008)
          2  Zweite Preise 
          Beatrice Rammstedt für "Who worries and who is happy? Explaining individual differences in worries and satisfaction by personality" (in: Personality and Individual Differences, 2007)
          Katrin Rehdanz und David Maddison für "Local environment quality and life-satisfaction in Germany" (in: Ecological Economics, 2008)

          Beste Junior-Veröffentlichung
          3 Erste Preise 
          Tereasa Casey und Christian Dustmann für "Intergenerational Transmission of Language Capital and Economic Outcomes" (in: Journal of Human Resources, 2008)
          Daniel Oesch für "The changing shape of class-voting: an individual-level analysis of party support ion Britain, Germany and Switzerland" (in: European Societies, 2008)
          Christoph Wunder, Johannes Schwarze, Gerhard Krug und Bodo Herzog für "Welfare effects of the euro cash changeover" (in: European Journal of Political Economy, 2008)

          Beste journalistische Publikation
          Philipp Krohn für "Die Mittelschicht  schrumpft" (in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. Juli 2008)

          2006

          Bester Aufsatz im Wochenbericht:
          Dr. habil C. Katharina Spieß und Katharina Wrohlich für „Wie viele Kinderbetreuungsplätze fehlen in Deutschland?“

          Bester Beitrag in einer referierten Zeitschrift:
          Konstantin A. Kholodilin und Vincent W. Yao für „Measuring and predicting turning points using a dynamic bi-factor model“

          2005

          Bester Aufsatz im Wochenbericht:
          Prof. Dr. Bernd Görzig, Dr. Martin Gornig und Prof. Dr. Axel Werwatz für „Ostdeutschland: Strukturelle Niedriglohnregion?“

          Bester Beitrag in einer referierten Zeitschrift:

          Dr. Manfred Horn für „OPEC's optimal crude oil price“

          SOEP Prize 2005

          Journalisten-Preise:
          Claudia Borchard-Tuch für „Unzufrieden ohne Job“
          Dirk Horstkötter und Rainer Hübner für „Verteilter Wohlstand“

          Beste wissenschaftliche Publikationen:
          Thomas DiPrete und Henriette Engelhardt für „Estimating Causal Effects with Matching Methods in the Presence and Absence of Bias Cancellation“
          Amelie Constant und Douglas S. Massey für „Return Migration by German Guestworkers: Neoclassical versus New Economic Theories“
          John A. Bishop, Victor K. Chow und Lester A. Zeager für „Decomposing Lorenz and concentration Curves“

          Beste wissenschaftliche Nachwuchsarbeiten:
          Paul Frijters, John Haisken-DeNew und Michael Shields für „Investigating the Patterns and Determinants of Life Satisfaction in Germany Following Reunification“
          Markus Gangl für „Welfare States and the Scar Effects of Unemployment: A Comparative Analysis of the United States and West Germany“
          Philippe Van Kerm für „What Lies Behind Income Mobility? Reranking and Distributional Change in Belgium, Western Germany and the USA“

          2004

          Bester Aufsatz im Wochenbericht:
          Dr. Reimund Schwarze und Prof. Dr. Gert G. Wagner für „Marktkonforme Versicherungspflicht für Naturkatastrophen - Bausteiner einer Elementarversicherung“

          Bester Beitrag in einer referierten Zeitschrift:
          Dr. Rainald Borck für „Tax competition and the choice of tax structure in a majority voting model“

          2003

          Bester Aufsatz im Wochenbericht:
          Michael Kvasnicka und Axel Werwatz für „Lohneffekte der Zeitarbeit“, in: WB Nr. 49/2002

          Bester Beitrag in einer referierten Zeitschrift:
          Franz Hubert und Dorothea Schäfer für „Coordination Failure with Multiple-Source Lending: The Cost of Protection against a Powerful Lender“, in: Journal of Institutional and Theoretical Economics 158, S. 256-275

          2002

          Bester Aufsatz im Wochenbericht:
          Herbert Brücker und Christian Weise für „EU-Osterweiterung: Abschottung oder regulierte Öffnung? Zu den Übergangsfristen für die Arbeitnehmerfreizügigkeit“, in: WB Nr. 31/2001

          Bester Beitrag in einer referierten Zeitschrift:
          Thomas K. Bauer und John P. Haisken-DeNew für „Employer learning and the returns to schooling“, in: Labour Economics, Jg. 8 (2001), S. 161-180

          SOEP 2001 bis 2003

          VdF-Preise für die besten SOEP-basierten Publikationen 2001 bis 2003

          Beste wissenschaftliche Publikation:
          Erster Preis
          Richard E. Lucas, Michigan State University, USA, Andrew E. Clark, DELTA, École Normale Supérieure, Paris, Yannis Georgellis (Brunel University, Grossbritannien, und Ed Diener, University of Illinois at Urbana-Champaign, USA, "Reexamining Adaptation and the Set Point Model of Happiness: Reactions to Changes in Martial Status", in: Journal of Personality and Social Psychology, Jg. 84, Heft 3, 2003, S. 527-539
          Zweiter Preis
          Christian Dustmann, University College London, und Arthur van Soest, Tilburg University, Niederlande, "Language Fluency and Earnings: Estimation with Misclassified Language Indicators", in: The Review of Economics and Statistics, Jg. 83, Heft 4, 2002, S. 663-674

          Beste Junior-Publikation
          Frances McGinnity, Max Planck Institut für Bildungsforschung, Berlin, "The Labour-force Participation of the Wives of Unemployed Men", in: European Sociological Review, Jg.18, Heft 4, S. 473-488

          Beste journalistische Publikation
          Klaus-Peter Schmid, DIE ZEIT, "Was heißt schon solidarisch? Auch unter der rot-grünen Regierung bleibt die Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland bestehen", in: Die Zeit, 14. November 2002, S. 28