Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 28.05.2015

Abschaltung der Atomkraftwerke: Stromversorgung in Deutschland bleibt sicher - Große Herausforderungen bei Rückbau und Endlagerung

puje (Copyright)  Energie Silhouette Kontur
Copyright: puje

Energieexperten des DIW Berlin sprechen sich für öffentlich-rechtlichen Atomfonds aus – Rückstellungen der Kraftwerksbetreiber für Rückbau und Entsorgung des Atommülls werden nicht ausreichen

Auch wenn Ende des Jahres 2022 das letzte Atomkraftwerk in Deutschland vom Netz gegangen ist, werden die Lichter hierzulande nicht ausgehen: Die Stromversorgung bleibt sicher, wie Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) belegen. „In Deutschland wird bereits heute sehr viel mehr Strom produziert als wir verbrauchen“, erklärt Claudia Kemfert, Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am DIW Berlin. „Die bevorstehende Abschaltung des Atomkraftwerks in Grafenrheinfeld wird daran nur wenig ändern. Auch im Jahr 2025 werden wir noch genügend Strom haben und diesen teilweise sogar ins Ausland liefern.“ Umso größere Herausforderungen stehen den Energieexperten Claudia Kemfert, Christian von Hirschhausen und Cornelia Ziehm zufolge bevor, was den Rückbau der Atomkraftwerke und die Entsorgung des hochradioaktiven Atommülls betrifft: Die von den Atomkraftwerksbetreibern bisher zurückgestellten rund 38 Milliarden Euro dürften für diese Aufgabe nicht ausreichen. Weil die Rückstellungen bei Insolvenzen zudem nicht geschützt wären und die Energiekonzerne sich ihrer Verantwortung durch Konzernumstrukturierungen entziehen könnten, schlagen die Studienautoren einen öffentlich-rechtlichen Fonds vor. In diesen könnten die Rückstellungen für Rückbau und Endlagerung überführt werden. Für die zu erwartenden Mehrkosten sollte der Gesetzgeber eine Nachschusspflicht vorsehen.

Abschaltung des Atomkraftwerks in Grafenrheinfeld fällt kaum ins Gewicht

Wenn das Atomkraftwerk im bayerischen Grafenrheinfeld im Juni 2015 vom Netz geht, werden die energiewirtschaftlichen Konsequenzen gering sein. Den Großteil der insgesamt zehn Terawattstunden Strom, die das Atomkraftwerk bisher pro Jahr erzeugt hat, kompensieren Stein- und Braunkohlekraftwerke sowie Erdgaskraftwerke in Deutschland. Auch nach 2022 wird das Stromangebot ausreichend sein, lediglich in Spitzenlaststunden ist Deutschland dann wohl auf Stromimporte aus seinen Nachbarländern angewiesen. Die Simulationsrechnungen des DIW Berlin zeigen nur einen leichten Strompreisanstieg. 

Hinsichtlich des Rückbaus abgeschalteter Atomkraftwerke und der Endlagerung des Atommülls stehen die wahren Herausforderungen der DIW-Studie zufolge noch bevor: Ein Endlager, in dem die hochradioaktiven Brennstäbe über Jahrtausende sicher gelagert werden könnten, ist bislang nicht in Sicht. Laut aktueller Planung soll der finale Standort frühestens im Jahr 2031 feststehen. Die bisher wenig belastbaren Schätzungen der Kosten für Rückbau und Endlagerung gehen von mindestens 50 bis 70 Milliarden Euro aus. Demzufolge dürften die Rückstellungen der Kraftwerksbetreiber in Höhe von derzeit 38 Milliarden Euro bei weitem nicht ausreichen.

Rückstellungen der Atomkonzerne sind mit zahlreichen Risiken behaftet

Hinzu kommt: Die Betreibergesellschaften der Atomkraftwerke leiten die – laut Atomgesetz pflichtgemäß – gebildeten Rückstellungen regelmäßig an ihre jeweiligen Muttergesellschaften weiter. So ergibt sich für die Energiekonzerne eine vergleichsweise günstige Finanzierungsquelle. Fraglich ist dabei, auch aufgrund der Umwälzungen auf dem Energiemarkt und der sinkenden Profitabilität einiger Energieversorger, welchen Wert die Rückstellungen in einigen Jahren überhaupt noch haben werden. „Angesichts dieser großen Risiken sollten die Rückstellungen der Atomkonzerne zeitnah in einen öffentlich-rechtlichen Fonds überführt werden“, sagt Energieexperte Christian von Hirschhausen. Hinsichtlich des schon heute absehbaren Mehrbedarfs sollten die Energiekonzerne nach Ansicht der Energieexperten des DIW Berlin zusätzlich verpflichtet werden, die Differenz zu den bereits vorhandenen Rückstellungen auszugleichen.  

Links

DIW Wochenbericht 22/2015 | PDF, 0.9 MB

DIW Wochenbericht 22/2015 als E-Book | EPUB, 1.99 MB

Lade Player...

Interview mit Claudia Kemfert (Print | PDF, 217.15 KB und Audio) | MP3, 5.26 MB

Lade Player...

Folgen Sie dem DIW Berlin auf Twitter

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Sabine Fiedler+49-30-897 89-252+49-174-183-5713
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Pressereferentin Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-89789-251

Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials durch Redaktionen und Medien ist nicht gestattet.