Bericht , Nachricht vom 08.03.2018

Erfolgreiche hochkarätige Konferenz von DIW Berlin, EU-Kommission und H4SF zu Green Finance

Marabu / Pixabay (Copyright)  Atomkraft AKW Energiewende
Copyright: Marabu / Pixabay

Ist Europa zwei Jahre nach der Pariser Klimakonferenz und Inkrafttreten der Sustainable Development Goals bereit, das Thema nachhaltige Finanzierung voranzutreiben und die Finanzflüsse im Dienste unserer Umwelt und einer nachhaltigen Entwicklung zu stellen? Dieser Frage wurde am 22. Februar 2018 auf einer hochkarätigen Konferenz in Berlin nachgegangen. Veranstaltet wurde diese von der Europäischen Kommission, dem DIW Berlin und dem Hub for Sustainable Finance Germany (H4SF).

Versammelt haben sich in der Repräsentanz der Europäischen Union Akteure aus Politik, Wissenschaft, Regulierungsbehörden und dem Finanzsektor und besprochen, wo Europa in Bezug auf green finance gerade steht und wo die Reise hingeht. Die Keynote-Rede hat EU-Kommissar Valdis Dombrovskis gehalten und hierbei einen Vorgeschmack des am 8. März veröffentlichten Aktionsplans der Kommission gegeben. Finanzmittel, sowohl öffentliche als auch private, müssen dringend in Richtung nachhaltige Investitionen gesteuert werden, so seine Kernbotschaft.

Unter den Teilnehmenden der darauffolgenden Panels waren Christian Thimann, der den Vorsitz der High Level Expert Group on Sustainable Finance inne hatte; Karsten Neuhoff, Leiter der Abteilung Klimapolitik am DIW Berlin; DIW-Präsident Marcel Fratzscher; Joachim Würmeling, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, u.v.m.. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig, dass green finance in Europa vorangetrieben werden muss. Die Diskussionen machten auch klar, dass die richtigen Anreize gesetzt, die Rahmenbedingungen klug gestaltet und die Regulierung adäquat angepasst müssen, damit die Weichen richtig gestellt werden.       

Einen Rückblick der Veranstaltung finden Sie hier