Arbeitsbelastung und Gesundheit von Erwerbstätigen mit Migrationshintergrund

Aufsätze referiert extern - Web of Science

Jennifer Becker, Gudrun Faller

In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 62 (2019), 9, 1083-1091

Abstract

Hintergrund und Ziel der Arbeit: Diversität nimmt auch bei Erwerbstätigen zu. Traditionelle Ansätze des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes reichen meist nicht aus, um den damit einhergehenden Herausforderungen zu begegnen. Auch fehlt es derzeit an Wissen über spezifische Bedarfslagen, um adäquate Interventionen unter Einbindung von Erwerbstätigen mit Migrationshintergrund zu entwickeln. Ziel der Arbeit ist es, ausgehend von einer Daten- und Literaturzusammenstellung, den Stand der migrationsbezogenen Diversität in der Arbeitswelt aufzuzeigen und Überlegungen zur Gestaltung von Prävention und Gesundheitsförderung zu erörtern. Material und Methoden: Mittels gezielter Recherchen in der einschlägigen Berichterstattung, einer Analyse von Daten des Sozio-oekonomischen Panels sowie Literaturrecherchen in entsprechenden Fachdatenbanken wurden aktuelle Erkenntnisse zu Gesundheitsindikatoren, Belastungen und Beanspruchungen, strukturellen Rahmenbedingungen und dem Stand der betrieblichen Prävention und Gesundheitsförderung zusammengestellt. Ergebnisse: Es konnten differenzierte Ergebnisse zur Gesundheit in der Arbeit und zu Belastungen und Beanspruchungen herausgearbeitet werden. Besonders zeigt sich, dass Beschäftigte mit Migrationshintergrund häufiger körperlichen sowie Umgebungsbelastungen ausgesetzt sind. Zudem sind für sie die strukturellen Rahmenbedingungen der Arbeit schlechter, etwa in Form geringerer Erwerbstätigenquoten oder häufigerer atypischer Beschäftigungsverhältnisse. Diskussion: Für das Zustandekommen der berichteten Differenzen lassen sich plausible Erklärungen heranziehen und sinnvolle Empfehlungen formulieren. Allerdings müssen die insgesamt defizitäre Datenlage sowie Einschränkungen bei der Datenerhebung berücksichtigt werden.

Diversity is increasing, including among workers. Traditional approaches in occupational safety and health are no longer sufficient to meet the emerging challenges in the workplace. Currently, knowledge about specific needs of workers with a migrant background is insufficient to develop suitable interventions under participatory methods. The aim of this work is to gain knowledge about diversity in the workplace and discuss considerations for suitable prevention and health promotion.



Keywords: Diversity; Background; Working conditions; Prevention; Health promotion
DOI:
https://doi.org/10.1007/s00103-019-02992-0