Determinanten des politischen Engagements von MigrantInnen in Deutschland

Aufsätze referiert extern - Web of Science

Anja Mays, Antje Rosebrock, Verena Hambauer, Steffen Kühnel

In: Soziale Welt 70 (2019), 1, 60-92

Abstract

Viele Studien zeigen, dass sich Menschen mit Migrationshintergrund (auch solche mit deutscher Staatsangehörigkeit) seltener politisch engagieren als die autochthone Bevölkerung. Die Unterschiede zwischen MigrantInnen und autochthoner Bevölkerung im politischen Engagement verschwinden auch dann nicht vollständig, wenn für wichtige soziostrukturelle und demographische Merkmale kontrolliert wird. Der vorliegende Beitrag untersucht daher mit Daten des Sozio-oekonomischen Panels, ob bzw. inwieweit sich der Migrationsgap beim politischen Engagement reduzieren lässt, wenn neben wichtigen Ressourcen und soziodemographischen Variablen auch Merkmale der rechtlichen, der kulturellen und sozialen Integration sowie emotionale Aspekte wie Ablehnungserfahrungen und Indikatoren der Identifikation berücksichtigt werden. Die Ergebnisse zeigen zum einen, dass sich der Migrationsgap zwar etwas reduziert, sich aber nicht vollständig erklären lässt. Zum anderen stellt sich heraus, dass sowohl Ablehnungserfahrungen als auch duale Identifikation mit der Herkunfts- und Aufnahmegesellschaft mit höherem politischen Engagement einhergehen. Darüber hinaus zeigen sich zum Teil deutliche Unterschiede zwischen den betrachteten Herkunftsländern.

Several studies show that people with migration background (even such with German nationality) are less politically engaged than the autochthonous population. The differences between migrants and the autochthonous population do not disappear completely even after controlling for important variables such as socio-structural and demographic variables. The present article examines whether and to what extent the "migration"-gap can be closed if features of legal, cultural and social integration as well as emotional aspects (such as experiences of rejection and indicators of identification) and important resources and socio-demographic variables are added. Our results show, on one hand, that the "migration-gap" is reduced partially by the examined variables but cannot fully be explained. On the other hand, it turns out, that both, experiences of rejection and dual identification with the origin as well as host society, are associated with greater political engagement. Notably, there are some significant differences between the countries of origin.



Keywords: Migration; Migrant Background; Political Engagement; German Socio-Economic Panel; Dual Identification;
DOI:
https://doi.org/10.5771/0038-6073-2019-1-60