Führungsmannschaft komplett:
Vizepräsident und neue Abteilungsleiter am DIW Berlin

Pressemitteilung vom 22. Januar 2001

Die Mitglieder des Kuratoriums des DIW Berlin haben auf ihrer heutigen außerordentlichen Sitzung einmütig zwei neue Abteilungsleiter bestimmt. Künftig leitet Prof. Dr. Ulrich Kamecke, Humboldt-Universität zu Berlin, den Forschungsbereich Industrieökonomie und Prof. Dr. Hans-Georg Petersen, Universität Potsdam, den Forschungsbereich Staat. Vizepräsident wird Prof. Dr. Bengt-Arne Wickström, Humboldt-Universität zu Berlin. Die Geschäfte führt seit dem 1. Dezember 2000 Rechtsanwalt Michael Herzog.
Beide sollen ihre bisherigen universitären Anbindungen beibehalten. Das Kuratorium folgte damit den einstimmigen Voten von zwei hochrangig besetzten Berufungskommissionen.

Ulrich Kamecke, Jahrgang 1957, lehrt seit 1995 Wirtschaftspolitik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Im selben Jahr habilitierte er sich an der Universität Bonn. Kamecke absolvierte mehrere Studien- und Forschungsaufenthalte im angelsächsischen Raum, unter anderem an der London School of Economics (LSE) und an der University of Pittsburgh. Seine herausragende Rolle als Industrieökonom wird durch seine Mitgliedschaft in den Ausschüssen für Industrieökonomie und Wirtschaftstheorie des Vereins für Socialpolitik (VfS) und als Associate Editor des German Economic Review betont. Kamecke ist außerdem gewählter Fachgutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Prodekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität.

Hans-Georg Petersen, Jahrgang 1946, ist ausgewiesener Finanzwissenschaftler und lehrt an der Universität Potsdam. Promotion und Habilitation absolvierte er an der Universität Kiel. Petersen hat bereits in allen Bereichen seines Faches geforscht und publiziert und war vielfach in der wirtschaftspolitischen Beratung tätig. Sein internationales Renommee belegen Gastprofessuren und Lehraufträge im inner- und außereuropäischen Ausland. Er ist unter anderem Gutachter der DFG, der Volkswagen-Stiftung und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Seit einiger Zeit gehört er dem Wissenschaftlichen Beirat des DIW Berlin an.

Das Kuratorium nahm darüber hinaus zustimmend zur Kenntnis, daß die Verhandlungen mit Prof. Dr. Bengt-Arne Wickström, Jahrgang 1948, um die Ernennung zum Vizepräsidenten des DIW Berlin abgeschlossen sind. Wickström, der zum 1. März seine neue Aufgabe übernehmen wird, behält seinen Lehrstuhl an der Humboldt-Universität Berlin. Mit Wickström gewinnt das DIW Berlin einen international erfahrenen Ökonomen, mit dem es seine universitären Forschungskooperationen, sowohl in der Berliner Wissenschaftsszene, als auch im europäischen Bereich, weiter ausbauen wird.

Neu ist auch Rechtsanwalt Michael Herzog, Jahrgang 1946, der seit dem 1. Dezember 2000 die Geschäfte des DIW Berlin führt. Er bringt fundierte Kenntnisse aus seiner langjährigen Tätigkeit in der Industrie mit, wo er zuletzt als Leiter der Personalabteilung, als Finanzprokurist und Mitglied der Geschäftsleitung Verantwortung trug.

Mit diesen Personalentscheidungen - sowie der Wahl des Präsidenten, Prof. Dr. Klaus F. Zimmermann, und des Leiters der Abteilung Konjunktur, Dr. Gustav-Adolf Horn, im Jahr 2000 - hat das DIW Berlin in kurzer Zeit 6 von 10 Führungsfunktionen neu besetzt. Wie Zimmermann feststellte, ist es damit gelungen, eine überzeugende Mischung aus Erfahrungen und Kompetenzen in Wirtschaft, Wissenschaft und Politikberatung zu gewinnen. So gestärkt kann sich das Institut getrost seinen großen nationalen und internationalen Aufgaben stellen.