8. Juni 2011

Berlin Lunchtime Meeting

Chancen und Risiken für Europäische Hochschulen im internationalen Wettbewerb

Termin

8. Juni 2011
12.00 - 14.00

Ort

Schumpeter Saal
DIW Berlin im Quartier 110
Mohrenstraße 58
10117 Berlin

Prof. Dr. Jo Ritzen

Moderation: PD Dr. Hilmar Schneider, IZA, Bonn

Der ehemalige niederländische Bildungsminister und langjährige Präsident der Universität Maastricht, Prof. Dr. Jo Ritzen, hat unter dem Titel „Eine Chance für europäische Universitäten" soeben ein lesenswertes Buch vorgelegt. Darin befasst er sich mit der Frage, warum europäische Universitäten in der Weltspitze nur unzureichend vertreten sind. Wenn auch viele unter den besten 200 zu finden sind, schafft es doch kaum eine von ihnen unter die besten 50. Um dem abzuhelfen spricht sich Jo Ritzen für eine konsequente Autonomisierung der Hochschulen aus, der auf der anderen Seite eine Studienförderung gegenüber stehen muss, die Studierende zu souveränen Konsumenten macht.

Jozef M. M. Ritzen promovierte an der Erasmus Universität Rotterdam und war von 2003 bis 2011 Präsident der Universität Maastricht. In den Jahren 1989 bis 1998 war Jo Ritzen Minister für Bildung, Kultur und Wissenschaft. Bevor er im Februar 2011 seine jetzige Position als Senior Policy Advisor am IZA antrat, war er einer der Vizepräsidenten der Weltbank.

Hilmar Schneider ist seit Juli 2001 Direktor für Arbeitsmarktpolitik am IZA, Bonn. Darüber hinaus ist er seit 2002 Research Affiliate des DIW Berlin. Von 2006 bis 2008 war er Mitglied im Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten. Seit 2007 ist er Mitglied der Zensuskommission.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an dieser Veranstaltung und bitten Sie, Ihre verbindliche Anmeldung via e-mail an zu senden.

Kontakt

Ralf Messer

Mitarbeiter der Abteilung in der Abteilung Kommunikation