Perspektiven der Elementarschadenversicherung in Österreich

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 4 / 2008, S. 104-109

Anita Schönegger, Daniela Ebeert

get_appAufsatz Download (Verlag)

Abstract

Österreich war und ist durch seine topografi sche Lage immer schon den Gewalten der Natur in besonderem Maß ausgesetzt. In den letzten Jahren haben aber die Schadenereignisse an Anzahl und Intensität deutlich zugenommen. Für eine umfassende Versicherungslösung, die mit möglichst großer Risikogemeinschaft eine ausreichende Deckung der Schäden gewährleisten könnte, fehlen aber nach wie vor die richtigen Rahmenbedingungen.

Austria is and always has been specifically exposed to natural hazards mainly due to its topographical location. The frequency and the severity of damages caused by extreme events have significantly increased in the last few decades. For a comprehensive, modern insurance solution to this problem, however, the political framework is still lacking.



JEL-Classification: G22;Q54
Keywords: Naturgefahren, Elementarschadenversicherung, Katastrophenfonds, Risikozonierung, Prävention, Versicherungswirtschaft, Österreich
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.77.4.104
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/99540