Staatsverschuldung aus Bürgersicht: ein Forschungsüberblick

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 4 / 2019, S. 39-49

Karsten Mause

get_appAufsatz Download (Verlag)

Abstract

Aufgrund der seit langem geführten Debatte um das Für und Wider der Nutzung des Politikinstruments der Staatsverschuldung wissen wir recht viel darüber, was Experten (z. B. Finanzpolitiker/ -wissenschaftler) von Haushaltskonsolidierung, Deficit-Spending oder Verschuldungsgrenzen halten. Dagegen finden sich in der Literatur zur Politischen Ökonomie der Staatsverschuldung relativ wenige empirische Studien, die sich der naheliegenden Forschungsfrage widmen, was Bürgerinnen und Bürger über Staatsverschuldung denken; wobei die Meinung der Bürger wahrscheinlich maßgeblich durch Experten und deren öffentliche Verlautbarungen geprägt sein dürfte. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Literatur in diesem Forschungsfeld. Zudem wird auf Desiderata aufmerksam gemacht, und es werden Implikationen der Forschungsergebnisse für die politische Praxis aufgezeigt.

Due to the long-standing debate about the pros and cons of using public debt as a policy tool, we know a lot about what experts (e. g. fiscal policymakers, economists) think of deficit spending, budget consolidation or fiscal rules. In contrast, in the literature on the political economy of public debt there are relatively few empirical studies which investigate the obvious research question of what citizens think about public debt; though citizens’ opinions are likely to be significantly influenced by experts and their public statements. This paper gives an overview of the literature in this specific research field. Moreover, the paper draws attention to desiderata and discusses the political implications of the research findings.



JEL-Classification: E62;H61;H62;H63
Keywords: Public debt, public deficit, fiscal policy, political economy, debt brake, austerity
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.88.4.39