Direkt zum Inhalt

Firms in Green Public Procurement: Financial Strength Indicators’ Impact on Contract Awards and Its Repercussion on Financial Strength

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 4 / 2021, S. 71-92

Christopher F. Baum, Arash Kordestani, Dorothea Schäfer, Andreas Stephan

get_appAufsatz Download (Verlag)

Abstract

Wir untersuchen, ob die Finanzkraft von Unternehmen, insbesondere Klein- und Mittelständischen Unternehmen (KMU), kausal mit dem Zuschlag für einen öffentlichen Auftrag (PP), insbesondere im umweltfreundlichen Bereich verbunden ist. Hierzu konstruieren wir aus der Tenders Electronic Daily (TED) und der KMU-Datenbank AMADEUS einen kombinierten Beschaffungs-Unternehmen-Datensatz, der zehn europäische Länder umfasst. Zunächst prüfen wir mit Hilfe von Probit-Modellen, ob die Wahrscheinlichkeit des Zuschlags bei der öffentlichen Ausschreibung von der Finanzkraft des Unternehmens abhängt. Anschließend nutzen wir den Flexpanel-DiD-Ansatz, um der Frage nachzugehen, ob der Zuschlag auf die zukünftige Finanzkraft des erfolgreichen Unternehmens zurückwirkt. Wir finden einerseits, dass eine niedrigere Eigenkapitalquote und eine höhere Quote kurzfristiger Kredite die Wahrscheinlichkeit erhöhen, bei einer öffentlichen Ausschreibung, sei sie traditionell oder „grüner“ Natur, erfolgreich zu sein. Andererseits bewirkt der Erfolg, dass die erfolgreichen Unternehmen nach dem Zuschlag mit einer geringeren Eigenkapitalquote weiterarbeiten können als vergleichbare Unternehmen ohne Zuschlag, unabhängig davon, ob das Unternehmen in einer traditionellen oder einer „grünen“ öffentlichen Ausschreibung erfolgreich war. Wir schließen daraus, dass der Zuschlag ein Substitut für eigene Finanzstärke ist und dadurch den Zugang zu Fremdfinanzierung erleichtert.

We examine whether the financial strength of companies, in particular, small and medium-sized enterprises (SMEs) is causally linked to the award of a public procurement contract (PP), especially in the environmentally friendly green area (GPP). For this purpose, we build a combined procurement company data set from the Tenders Electronic Daily (TED) and the SME database AMADEUS, which includes ten European countries. First, we apply probit models to investigate whether the probability of winning the public tender depends on the company’s financial strength. We then use the flexpanel DiD approach to investigate the question of whether the award has an impact on the future financial strength of the successful company. On the one hand, we find that a lower equity ratio and a higher short-term debt ratio increase the probability of being successful in a public tender. On the other hand, a success means that the companies can continue to work after the award with a lower equity ratio than comparable companies without an award, regardless of whether the company was successful in a traditional or a green public tender. We conclude from this that the success in a PP is a substitute for a firm’s own financial strength and thus facilitates access to external financing.

Dorothea Schäfer

Research Director Financial Markets in the Macroeconomics Department



JEL-Classification: G30;Q56;Q01;Q16
Keywords: Sustainable Finance, Public Procurement, Green Public Procurement, Small and Medium-sized Companies, Innovation, Financial constraints
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.90.4.71

keyboard_arrow_up