Spannung bis zum Abpfiff: die Prognose des Fußballweltmeisters ist schwieriger als bei der letzten WM

DIW Wochenbericht 24 / 2014, S. 555-562

Jürgen Gerhards, Michael Mutz, Gert G. Wagner

get_appDownload (PDF  188 KB)

get_appGesamtausgabe/ Whole Issue (PDF  1.35 MB)

Abstract

Anlässlich der Fußballweltmeisterschaft 2006 wurde erstmals der Marktwert der Mannschaften („Transferwert“) als eine einfache und transparente Basis für die Prognose des Ausgangs eines großen Fußballturniers vorgeschlagen. Und tatsächlich wurden die Teams mit den höchsten Marktwerten 2006 und 2010 ebenso FIFA-Weltmeister (Italien und Spanien), wie das teuerste Team der Jahre 2008 und 2012 Europameister wurde (Spanien). Der Sieger der kommenden Fußballweltmeisterschaft in Brasilien lässt sich auf dieselbe Weise vorhersagen, allerdings fällt die Prognose dieses Mal deutlich schwerer. Denn die Mannschaften des erweiterten Favoritenkreises liegen - gemessen am Marktwert des Mannschaftskaders - enger beieinander als beim letzten Turnier, als die spanische Auswahlmannschaft deutlich die teuerste war. Es könnten daher - wie 2006, als es an der Spitze auch eng war - andere Faktoren den Fußballweltmeister ausmachen: Fitness, Tagesform - und der Zufall.

At the FIFA World Cup 2006, the method of using the market value of the teams (“transfer value”) was first proposed as a simple and transparent basis for forecasting the outcome of a major football tournament. Indeed, the countries with players of the highest market value were world champions in 2006 and 2010 (Italy and Spain, respectively), just as the most expensive team won the European Championships in 2008 and 2012 (Spain). The winner of the upcoming World Cup in Brazil can be forecast in the same way, but it is considerably more difficult to predict the result this time around. This is because the top teams are much more evenly matched - in terms of the market value of the whole squad - than in the previous tournaments when the Spanish team was clearly the most expensive one. Consequently, other factors come into play, such as level of fitness, daily form, and chance, as they did in 2006 when the top teams were also very evenly matched.

Gert G. Wagner

Senior Research Fellow in der Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel



JEL-Classification: B41;Z19
Keywords: Marketization, forecasting, forecasting methods, efficiency, FIFA World Cup 2014
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/98697