Dynamische Wechselwirkungen zwischen Persönlichkeitseigenschaften und Sozialen Beziehungen (DIPS)

Aktuelles Projekt

Projektleitung

Dr. David Richter

Projektzeitraum

1. Oktober 2019 - 30. September 2021

Zuwendungsgeber

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Kooperationspartner

Universität Heidelberg

Dynamische Wechselwirkungen zwischen Persönlichkeitseigenschaften und Sozialen Beziehungen:
Kurz- und mittelfristige Prozesse im Alltag unter Einbezug weiterer individueller Merkmale und Faktoren des sozialen Kontexts (DIPS)

In zwei großen Studien werden kurz- und mittelfristige Dynamiken innerhalb von und zwischen sozialen Beziehungen untersucht. Dabei berücksichtigen die Forschenden erstmals neben quantitativen auch qualitative verhaltensbasierte Beziehungsmerkmale. Der Einfluss von Persönlichkeitseigenschaften (z.B. Extraversion, Affiliationsmotiv) auf Beziehungsdynamiken wird multivariat und im Zusammenhang mit Faktoren des sozialen Kontexts untersucht (z.B. soziales Netzwerk, Bevölkerungsdichte).

In Studie 1 werden Persönlichkeitseigenschaften sowie die Art und Qualität sozialer Interaktionen innerhalb von 48 Stunden durch Smartphone-Sensing-Methoden (SSM), Experience-Sampling-Methoden (ESM) und Day-Reconstruction-Methoden (DRM) erfasst. Ergebnisse dieser Studie fließen in die Fragenentwicklung für Studie 2.

In Studie 2 wird das Verhalten von Teilnehmenden der SOEP-Innovationserhebung (N > 4.000 Personen) untersucht. 14 Tage lang werden die Quantität und Qualität ihrer sozialen Interaktionen via Smartphone erhoben.

Die Anbindung des Projekts an die SOEP-Innovationsstichprobe ermöglicht es, verschiedene Einflussebenen (d.h. Individuum, Dyaden, soziale Netzwerke, soziale Schicht, Region) und zeitliche Perspektiven (längsschnittliche Befragungsdaten, kurzfristige Smartphone-Daten) zu kombinieren.

DIW Team

Kontakt

Anja Bahr

Wissenschaftliche Projektkoordinatorin in der Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel

keyboard_arrow_up