Mietbelastungsquote in Städten der G20- und OECD-Länder (interaktive Grafik)

Die Mietbelastungsquote ist das prozentuale Verhältnis zwischen der monatlichen Kaltmiete und dem lokalen durchschnittlichen Monatslohn (nach Steuern). Für eine Zweizimmerwohnung (ein Schlafzimmer) wird nur ein Nettolohn, für die Vierzimmerwohnung (drei Schlafzimmer) werden hingegen zwei durchschnittliche Nettolöhne angenommen. Dabei wird unterstellt, dass die Haushalte in den kleinen Wohnungen von einem Lohn, in den großen Wohnungen von zwei Löhnen leben. Die Annahme, dass beide Verdiener den gleichen Lohn erhalten, entspricht aber nicht unbedingt der Realität und kann die Ergebnisse verzerren. Die Städte mit weniger als drei Beobachtungen werden vernachlässigt.

Mietenbelastung

Experte

keyboard_arrow_up